Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Halle: Mädchen missbraucht und in Fluss gestoßen – neun Jahre Haft

Weitere Straftaten befürchtet  

Mädchen missbraucht und in Fluss gestoßen – neun Jahre Haft

02.07.2021, 16:54 Uhr | AFP

Halle: Mädchen missbraucht und in Fluss gestoßen – neun Jahre Haft. Der 25-jährige Sebastian L.: Er wurde in Halle zu neun Jahren Haft verurteilt. (Quelle: imago images/Christian Grube)

Der 25-jährige Sebastian L.: Er wurde in Halle zu neun Jahren Haft verurteilt. (Quelle: Christian Grube/imago images)

Ein Gericht in Halle hat einen 25-Jährigen zu einer Haftstrafe verurteilt: Er hatte zuvor ein sechsjähriges Mädchen entführt, missbraucht und versucht zu töten. Nur durch einen Zufall überlebte das Kind.

Im Prozess um eine in Halle in Sachsen-Anhalt missbrauchte und in einen Fluss geworfene Sechsjährige ist der Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Halle ordnete am Freitag zudem die Unterbringung des 25-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Angeklagte im vergangenen Dezember über ein angekipptes Fenster in die Parterrewohnung einer Familie eingedrungen war, das Mädchen in seinem Kinderzimmer aus dem Bett gehoben und mit dem Kind die Wohnung verlassen hatte. In einer Seitenstraße habe er das Mädchen anschließend missbraucht.

Rettung durch zwei Passanten

Dann sei er mit dem Mädchen auf dem Arm durch die Innenstadt von Halle bis zur Saale gelaufen. Dort versuchte er, die Sechsjährige mit einem Schal zu erdrosseln. Anschließend stieß er sie laut Urteil in die Saale, um sie zu töten und die vorangegangenen Straftaten zu verdecken. Zwei zufällig an dem Fluss laufende Männer hörten die Schreie des Kinds und retteten das Mädchen aus dem Wasser.

Das Gericht sprach den Angeklagten wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch eines Kinds sowie gefährlicher Körperverletzung und Entziehung Minderjähriger schuldig. Bei der Strafzumessung berücksichtigte das Gericht das umfassende Geständnis des Angeklagten.

Gericht hält weitere Straftaten für möglich

Die Kammer kam nach einem psychiatrischen Gutachten zu dem Schluss, dass der Angeklagte aufgrund einer Pädophilie sowie einer leichten Intelligenzminderung im Zustand der erheblich verminderten Steuerungsfähigkeit gehandelt hatte. Das Gericht ging außerdem davon aus, dass von dem Mann "weitere erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind, durch welche die Opfer seelisch oder körperlich erheblich geschädigt oder erheblich gefährdet werden". Deshalb sei seine Unterbringung in der Psychiatrie angeordnet worden.

Die Öffentlichkeit war zum Auftakt des Prozesses Anfang Juni nach der Anklageverlesung ausgeschlossen worden. Begründet wurde dies mit den schutzwürdigen Interessen von Beteiligten und den Persönlichkeitsrechten insbesondere des Opfers.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: