Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Leichenfund in Hamm: Ermittler finden neue Beweise – 27-Jähriger wiederholt abgeführt

Nach Leichenfund in Hamm  

Ermittler finden neue Beweise – 27-Jähriger wiederholt abgeführt

23.09.2021, 06:29 Uhr | dpa, MaM

Leichenfund in Hamm: Ermittler finden neue Beweise – 27-Jähriger wiederholt abgeführt. Kerzen und Stofftiere am Tatort: Die Ermittler konnten neue Beweise finden, die den Verdacht erhärten, dass der 27-Jährige für den Tod der jungen Frau verantwortlich ist. (Quelle: dpa/Guido Kirchner)

Kerzen und Stofftiere am Tatort: Die Ermittler konnten neue Beweise finden, die den Verdacht erhärten, dass der 27-Jährige für den Tod der jungen Frau verantwortlich ist. (Quelle: Guido Kirchner/dpa)

Im Fall einer getöteten Frau in Hamm haben die Ermittler neue Beweise gefunden. Der Verdacht, dass ein 27-Jähriger für ihren Tod verantwortlich sein könnte, hat sich erhärtet. Er wurde erneut abgeführt.

Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau in Hamm ist ein 27-jähriger Tatverdächtiger am Mittwoch erneut festgenommen worden. Die Spurenlage habe objektiviert werden können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Abend. Der Tatverdächtige soll am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die teilweise entkleidete Leiche der 25-Jährigen war am Sonntag von einem Passanten in einer Grünanlage in Hamm gefunden worden. Eine Obduktion hatte ein "gewaltsames Todesgeschehen" ergeben. Die Ermittler hatten sich weiter nicht dazu geäußert, wie die Frau starb und ob sie vor ihrem Tod sexuell missbraucht wurde.

Nach Angaben der Ermittler wurden inzwischen jedoch weitere Spuren festgestellt. "An einem Messer in seiner Wohnung konnte Blut der Geschädigten festgestellt werden", sagte der Staatsanwalt. Auch seien unter den Fingernägeln der Frau Spuren des 27-Jährigen nachgewiesen worden. Auf dem Handy des Mannes habe zudem ein Bild des Leichnams der Frau wiederhergestellt worden können.

Mutmaßlicher Täter war wohl vorbestraft

Der 27-Jährige war zunächst festgenommen worden, aber am Montag wieder auf freien Fuß gekommen. Der Tatverdacht gegen ihn habe "bisher nicht erhärtet werden" können, hatten die Ermittler da noch zur Begründung mitgeteilt.

Nach "Bild"-Informationen ist der Mann bereits wegen einiger Sexualdelikte vorbestraft. Er habe zudem angegeben, in der Tatnacht mit zwei Frauen in verschiedenen Clubs in Hamm Sex gehabt zu haben, von denen eine den gleichen Namen getragen haben soll, wie die getötete 27-Jährige. An ihrem Tod sei er jedoch nicht schuld, habe er erklärt. Sein Anwalt hatte im Gespräch mit dem WDR gesagt, dass ein DNA-Abgleich negativ gewesen war. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren jedoch zuerst nur Spuren aus dem Intimbereich des Opfers untersucht worden. Alle weiteren Untersuchungen seien dem Bericht zufolge erst danach erfolgt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: