Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Großbritannien: Höchststrafe für Mörder der Londonerin Sarah Everard

Polizist verurteilt  

Höchststrafe für Mörder der Londonerin Sarah Everard

30.09.2021, 14:19 Uhr | dpa, mbo, t-online

Großbritannien: Höchststrafe für Mörder der Londonerin Sarah Everard. Vermisstenplakat für Sarah Everard: Der Mörder der Londonerin wurde zur Höchststrafe verurteilt. (Quelle: IMAGO / PA Images)

Vermisstenplakat für Sarah Everard: Der Mörder der Londonerin wurde zur Höchststrafe verurteilt. (Quelle: IMAGO / PA Images)

In London wurde ein Urteil im Fall des Mordes an Sarah Everard gefällt, der im Frühjahr für Aufsehen gesorgt hatte. Der Täter ist ein Polizist, der die Frau unter einem Vorwand entführte.

Der Mörder der Londonerin Sarah Everard muss den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. Das Strafgericht Old Bailey in der britischen Hauptstadt verurteilte den 48 Jahre alten Polizisten Wayne Couzens am Donnerstag zur Höchststrafe: lebenslange Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung.

In dieser Skizze des Gerichtssaals von Elizabeth Cook erscheint der ehemalige 48-Jährige Polizeibeamte am ersten Tag einer zweitägigen Anhörung auf der Anklagebank im Old Bailey.  (Quelle: dpa/Elizabeth Cook/PA Wire)Skizze des Gerichtssaals von Elizabeth Cook: Der 48-jährige ehemalige Polizeibeamte erscheint am ersten Tag einer zweitägigen Anhörung auf der Anklagebank im Old Bailey. (Quelle: Elizabeth Cook/PA Wire/dpa)

Der Mann hatte gestanden, die 33-jährige Everard am 3. März 2021 in Südlondon verschleppt sowie anschließend vergewaltigt und getötet zu haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Vor der Verurteilung sagte der Richter laut BBC, der Fall sei "verheerend, tragisch und absolut brutal". "Sie haben Ihre Familie betrogen und es gibt keinen Beweis für echte Reue", sagte er an den Täter gewandt. Er erhalte die Höchststrafe, weil der Schweregrad des Falles "außergewöhnlich hoch" sei, so der Richter, der die Umstände des Mordes als "grotesk" bezeichnete. 

"So schwerwiegend wie ein Mord aus politischen oder religiösen Motiven"

Der Richter erklärte: "Der Amtsmissbrauch eines Polizisten, wie er in diesem Fall stattgefunden hat, um ein einsames Opfer zu entführen, zu vergewaltigen und zu ermorden, ist genauso schwerwiegend wie ein Mord, um eine politische, religiöse oder ideologische Sache durchzusetzen."

Wie in der Verhandlung bekannt wurde, hatte Couzens die Frau Anfang März mithilfe seines Dienstausweises angehalten, weil sie Corona-Regeln missachtet habe. Everard war zu Fuß auf dem Heimweg von einer Freundin.

In diesem von der Metropolitan Police herausgegebenen Videostandbild spricht Couzens mit Sarah Everard. (Quelle: dpa/Metropolitan Police/PA Media)In diesem von der Metropolitan Police herausgegebenen Videostandbild spricht Couzens mit Sarah Everard. (Quelle: Metropolitan Police/PA Media/dpa)

Ihre verbrannte Leiche wurde Tage später in einem Wäldchen in der südostenglischen Grafschaft Kent entdeckt – ganz in der Nähe eines Grundstücks, das dem verheirateten Familienvater gehörte. Der Fall führte zu einem landesweiten Aufschrei über Gewalt an Frauen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: