Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizei schockiert: Frau in Zug in Philadelphia vergewaltigt – niemand hilft

Polizei schockiert  

USA: Frau in Zug vergewaltigt – niemand hilft

17.10.2021, 14:02 Uhr | dpa

Polizei schockiert: Frau in Zug in Philadelphia vergewaltigt – niemand hilft. Ein Zug in Philadelphia (Symbolbild): Eine Frau wurde in einer Bahn vergewaltigt. (Quelle: imago images/Cory Clark)

Ein Zug in Philadelphia (Symbolbild): Eine Frau wurde in einer Bahn vergewaltigt. (Quelle: Cory Clark/imago images)

Die Tat hat in den USA Entsetzen ausgelöst: Ein Mann vergewaltigte eine Frau in einem Zug. Obwohl mehrere Fahrgäste anwesend waren, erhielt die Frau keine Hilfe.

Ein sexueller Übergriff auf eine Frau in einem Zug in der Ostküstenmetropole Philadelphia hat in den USA Entsetzen ausgelöst. Ersten Erkenntnissen zufolge haben mehrere Menschen in dem Zug nicht eingegriffen.

Es sei "verstörend", denn es seien definitiv Menschen im Zug gewesen, sagte Timothy Bernhardt vom zuständigen Polizeirevier. "Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen." Man sei aber aktuell noch dabei, die Aufnahmen der Überwachungskamera auszuwerten. Er könne daher noch nicht genau sagen, was die Menschen genau gesehen hätten. Der Vorfall zeige, "wo wir in der Gesellschaft stehen".

"Menge Leute, die hätten eingreifen sollen" 

Das Verbrechen hatte sich am Mittwochabend in einem Zug der Nahverkehrsgesellschaft Septa ereignet. Ein Septa-Mitarbeiter habe gemerkt, dass etwas nicht stimme, sagte Bernhardt. Der 35 Jahre alte, polizeibekannte Täter wurde festgenommen, die Frau kam in ein Krankenhaus. Bernhardt bezeichnete sie als "unglaublich starke Frau". Sie und der Täter hätten sich nicht gekannt. "Meiner Meinung nach gab es eine Menge Leute, die hätten eingreifen sollen, jemand hätte etwas tun sollen", sagte er weiter.

Die Vergewaltigung sei eine "grausame Straftat" gewesen, zitierten US-Medien ein Statement der Verkehrsgesellschaft. "Es waren noch andere Personen im Zug, die Zeugen dieser schrecklichen Tat wurden, und die Tat hätte möglicherweise früher beendet werden können, wenn ein Fahrgast den Notruf gewählt hätte", hieß es demnach weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: