Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Prozessauftakt in Potsdam: Pflegekraft soll vier Heimbewohner getötet haben

Mord aus Heimtücke?  

Angeklagte Pflegerin spricht über freudlose Kindheit

26.10.2021, 11:54 Uhr | dpa

Prozessauftakt in Potsdam: Pflegekraft soll vier Heimbewohner getötet haben. Die 52-jährige Angeklagte im Gerichtssaal: Verminderte Schuldfähigkeit?  (Quelle: dpa)

Die 52-jährige Angeklagte im Gerichtssaal: Verminderte Schuldfähigkeit? (Quelle: dpa)

Ein halbes Jahr nach der Gewalttat in einem Potsdamer Wohnheim für Menschen mit Behinderung startet nun der Mordprozess gegen eine Pflegekraft. Sie soll vier schutzlose Bewohner mit einem Messer getötet haben. 

Im Prozess um die Tötung von vier Bewohnern eines Potsdamer Heims für Menschen mit Behinderung hat die Angeklagte eine freudlose Kindheit und Jugend geschildert. Sie habe von früher Kindheit an unter Krankheiten und schweren Ängsten gelitten, berichtete die 52-Jährige am Dienstag zum Prozessauftakt vor dem Potsdamer Landgericht. "Im Kindergarten hatte ich keine Freunde – weil ich mich anders fühlte", sagte sie. Auch von ihrer Mutter habe sie sich nicht geliebt gefühlt.

Nachdem sie mit 14 Jahren einen Suizidversuch unternommen habe, sei sie für acht Monate in die Charité gekommen und dort in einem Modellversuch mit Medikamenten aus der Schweiz behandelt worden. "Das war mein Trauma", sagte sie. 1990 habe sie nach einer abgebrochenen Ausbildung zur Pflegerin in einer Potsdamer Einrichtung für schwerbehinderte Kinder und Jugendliche als Pflegekraft begonnen. "Ich habe mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen gearbeitet – aber mir selbst konnte ich nicht helfen", schilderte die 52-Jährige ihre damaligen Empfindungen. 1993 wurde das Haus von der diakonischen Einrichtung Oberlinhaus übernommen, bei der sie bis zu der Tat angestellt war.

Von ihrem 20. bis zum 38. Lebensjahr habe sie keine Medikamente genommen, sondern zur Dämpfung ihrer psychischen Probleme Alkohol getrunken. Nach einem Zusammenbruch mit 38 Jahren sei sie erneut therapeutisch und medikamentös behandelt worden.

Staatsanwaltschaft sieht in Tat Heimtücke

Die Staatsanwältin hat der angeklagten Pflegekraft im Prozess Heimtücke vorgeworfen. Die 52-Jährige habe am Tatabend des 28. April gewartet, bis die beiden weiteren Pflegekräfte in anderen Teilen der Station beschäftigt waren, erklärte Staatsanwältin Maria Stiller zum Prozessauftakt vor dem Potsdamer Landgericht am Dienstag bei der Verlesung der Anklage. Dann sei sie in zwei Zimmer geschlichen und habe zunächst versucht, zwei Bewohner zu erwürgen.

Als sich dies als zu anstrengend erwiesen habe, habe die Angeklagte in einem Aufenthaltsraum ihren Beutel mit persönlichen Sachen geholt, sagte Stiller. Dabei habe sie einer Kollegin erklärt, sie wolle die Station kurz verlassen. Stattdessen sei sie in die Zimmer von Bewohnern geschlichen und habe ein mitgebrachtes Messer mit einer Klingenlänge von elf Zentimetern aus dem Beutel genommen. Damit habe sie zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 31 und 56 Jahren mit Schnitten in den Hals getötet. Eine 43-jährige Bewohnerin überlebte einen weiteren Messerangriff schwer verletzt.

Angeklagte womöglich nicht voll schuldfähig

"Ihr war bewusst gewesen, dass es sich bei den fünf Geschädigten um schwerst behinderte Menschen handelte, die nicht in der Lage waren, sich zu wehren oder Hilfe zu rufen", sagte die Staatsanwältin. Diese Wehrlosigkeit habe die Angeklagte ausgenutzt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Pflegekraft die Taten im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit begangen hat. Für den Prozess sind zehn Verhandlungstage bis zum 9. Dezember angesetzt. Insgesamt sollen mehr als 40 Zeugen gehört werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: