• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Uruguay: JosĂ© Mujica ist wohl der ärmste Präsident der Welt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland zahlt fällige Zinsschulden nichtSymbolbild für einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder äußert sichSymbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild für einen TextNationalspieler tritt gegen Ex-Trainer nach Symbolbild für einen TextHaus in Birmingham explodiertSymbolbild für ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild für einen TextSalzgitter: Mord-Verdächtiger in PsychiatrieSymbolbild für einen TextTürkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild für einen TextJanina Uhse teilt neues Foto als MutterSymbolbild für einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin verkündet neuen JobSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Der ärmste Präsident der Welt

Von t-online
Aktualisiert am 11.04.2013Lesedauer: 1 Min.
Uruguay
Uruguays Präsident José Mujica - für viele ein Held (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

José Mujica ist der wohl ärmste – sicherlich aber der großzügigste – Präsident der Welt. Das Staatsoberhaupt von Uruguay verschenkt fast sein ganzes Gehalt. Das berichtet der Kölner "Express".

9600 Euro bekommt der Präsident des südamerikanischen Landes monatlich, 90 Prozent davon spendet der 77-Jährige an soziale Einrichtungen - und lebt selbst von etwa 900 Euro im Monat.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

"Mehr brauche ich nicht"

"El Pepe", wie ihn seine Landsleute liebevoll nennen, nutzt als Residenz seinen kleinen Bauernhof bei Montevideo, so der "Express". Den teuren Sommerwohnsitz, der ihm als Präsident eigentlich zusteht, ließ er verkaufen und baute von dem Erlös Wohnungen und eine Schule für arme Kinder.

"Mir geht es gut, mit dem was ich habe", zitiert das Blatt den ehemaligen BlumenzĂĽchter. "Mehr brauche ich nicht. Die meisten meiner Landsleute mĂĽssen mit weniger auskommen."

Mujica schiebt Aufschwung an

Uruguay erlebte in den vergangenen drei Jahren, seit Mujicas Mitte-Links-Bündnis das Land regiert, einen wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung. Die Korruption ging rasant zurück, berichtet der "Express". Das Volk liebe den Ex-Rebellen, der 14 Jahre im Gefängnis saß, gefoltert und zwei Mal angeschossen wurde.

FĂĽr weltweite Aufmerksamkeit sorgte Mujica auf dem Weltgipfel fĂĽr Nachhaltigkeit 2012 in Brasilien. "Arm ist nicht der, der wenig hat", so der SĂĽdamerikaner, "wirklich arm ist der, den es ohne Ende nach mehr und mehr verlangt." Ein Videomitschnitt seiner Rede wurde millionenfach angeklickt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mehr als 200 Festnahmen bei "Pride Parade" in Istanbul gemeldet
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website