Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Nach 159 Überstunden: Junge Reporterin stirbt in Japan an Herzanfall

Firma bestätigt  

Junge Japanerin starb nach 159 Überstunden

06.10.2017, 16:26 Uhr | AFP, t-online.de, AM

Nach 159 Überstunden: Junge Reporterin stirbt in Japan an Herzanfall. Überarbeitet: Frau schläft auf ihrem Bürotisch (Quelle: imago)

Ein hohes Arbeitspensum ist in Japan nichts ungewöhnliches. Nicht verwunderlich, dass es im Japanischen sogar ein eigenes Wort für den Tod durch Überarbeitung gibt: "Karoshi". (Symbolbild) (Quelle: imago)

Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin gab ihr Arbeitgeber – der japanische Sender NHK – zu, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der Sender hatte zuvor das hohe Arbeitspensum in Japan angeprangert.

Die 31-jährige Politikreporterin kam auf 159 Überstunden in einem Monat. Im Juli 2013 war sie tot in ihrem Bett gefunden worden. Sie starb an einem Herzanfall.

Tod durch Überarbeitung

Ein Jahr danach stellten die japanischen Behörden fest, dass ihr Tod mit Überarbeitung zusammenhänge. Sie hatte in dem Monat vor ihrem Tod nur zwei Tage frei gehabt.

Addiert man die Anzahl der Überstunden auf eine reguläre 40-Stunden-Woche, so muss die Frau zwischen zehn und fünfzehn Stunden täglich gearbeitet haben.

NHK verschwieg den Zusammenhang zunächst

Der Sender NHK machte den Fall aber erst vier Jahre später öffentlich. Der Tod der jungen Frau schockierte die japanische Öffentlichkeit besonders, denn NHK hatte immer wieder das hohe Arbeitspensum in Japan angeprangert und über Fälle von Überarbeitung in anderen Unternehmen berichtet.

Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag an, seine Arbeitskultur zu ändern. 

"Karoshi" ist in Japan verbreitet

An Überarbeitung zu sterben, ist in Japan so verbreitet, dass dafür ein eigener Begriff geprägt wurde: "Karoshi" bedeutet "Tod durch Überarbeitung". In einer Studie von 2016 gaben 23 Prozent der befragten Unternehmen an, dass manche Mitarbeiter bis zu 80 Überstunden im Monat leisten würden. Ein Jahr zuvor dokumentierte die japanische Polizei 2159 Suizide, bei denen unteren anderem Probleme am Arbeitsplatz eine Rolle spielten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs Max für 549,95 €* im Tarif MagentaMobil M
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018