Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

New York City: Vermisste Frau taucht nach 42 Jahren wieder auf

Ein Rätsel bleibt  

Vermisste Frau taucht nach 42 Jahren wieder auf

27.10.2017, 20:40 Uhr | dpa

New York City: Vermisste Frau taucht nach 42 Jahren wieder auf. V.l.n.r. Sullivan County Sheriff·s Detective Ed Clouse, Flora Stevens (Hasrris) und Detective Rich Morgan (Quelle: dpa/Sullivan County Sheriff's Office)

Das Altenheim führte die vermisste Frau unter dem Namen Flora Harris. (Quelle: Sullivan County Sheriff's Office/dpa)

1975 ist Flora Stevens verschwunden, jetzt hat die Polizei die Vermisste zufällig in einem Altenheim ausfindig gemacht. Sie ist heute eine demente, 78 Jahre alte Frau.

In dem Heim sprach sie nie mehr als zwei Wörter am Stück. Doch als man ihr ein Foto von Flora Stevens aus dem Jahr 1975 zeigte, deutete sie darauf und rief: "Ich!". Das Altenheim führte sie unter dem Namen Flora Harris.

Die medizinischen Unterlagen von Flora Harris gingen zurück bis Ende der 1980er-Jahre. Sie zeigen, dass sie in einem Krankenhaus in New York City war und danach in mehreren Altenheimen lebte. Durch ihre Demenz kann auch sie selbst die Lücke zwischen 1975 und dieser Zeit nicht schließen – wo sie war, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Flora Harris verschwand 1975 spurlos aus einem Krankenhaus

Am 3. August 1975 war Flora Stevens von ihrem Ehemann zu einem Arzttermin im Kreiskrankenhaus von Monticello (Bundesstaat New York) gefahren worden, hieß es in US-Berichten. Als er wiederkam, um sie abzuholen, war sie nicht mehr da. Er meldete sie als vermisst.

Über die Jahre sahen sich die Ermittler den Vermisstenfall immer wieder an, fanden jedoch partout keine Spuren: Flora Stevens blieb verschwunden – bis zu diesem Jahr. Da erhielt die lokale Polizei in Monticello einen Anruf von Ermittlern des Bundesstaats: Man habe sterbliche Überreste einer Frau gefunden, die auf die Beschreibung von Flora Stevens passten. Also suchten sie nach Verwandten der Vermissten, um mit einer DNA-Probe die Identität der Toten zu klären.

Dabei machten sie einen Zufallsfund: Obwohl Stevens verschwunden war, benutzte jemand ihre Sozialversicherungsnummer – im benachbarten Bundesstaat Massachusetts. Zwei Ermittler fuhren über die Grenze und fanden sie schließlich in dem Altenheim. Obwohl sich der Fall wohl nie völlig aufklären lässt, zeigte sich der Sheriff von Monticello zufrieden: "Die Hauptsache ist zu wissen, dass es Flora gut geht."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019