Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

U-Boot spurlos verschwunden: Argentinien sucht mit Flugzeugen

...

Hintergründe rätselhaft  

Argentinien sucht spurlos verschwundenes U-Boot

18.11.2017, 21:20 Uhr | AFP, cwe

U-Boot spurlos verschwunden: Argentinien sucht mit Flugzeugen. Das U-Boot «ARA San Juan»: Von dem Wasserfahrzeug fehlt derzeit jede Spur. (Quelle: dpa/Juan Sebastian Lobos/Armada Argentina/telam)

Das U-Boot «ARA San Juan»: Von dem Wasserfahrzeug fehlt derzeit jede Spur. (Quelle: Juan Sebastian Lobos/Armada Argentina/telam/dpa)

Nach dem spurlosen Verschwinden eines argentinischen U-Boots sucht die Marine des Landes mit Flugzeugen und Schiffen nach dem Wasserfahrzeug. Die Hintergründe sind unklar.

Die argentinische Marine hat die Suche nach einem seit Mittwoch vermissten U-Boot eingeleitet. Seit über 48 Stunden konnte kein Kontakt zu der 44-köpfigen Besatzung der "San Juan" hergestellt werden, wie der Marinesprecher Enrique Balbi am Freitag auf einer Pressekonferenz erklärte. Seit dem Verschwinden des U-Boots habe es auch keinen Sicht- oder Radarkontakt gegeben. Medienberichte, nach denen es an Bord des Schiffs ein Feuer gegeben haben soll, dementierte Balbi.

Das 65 Meter lange Diesel-Elektro-Boot vom Typ TR-1700 wurde in der Werft Thyssen Nordseewerke in Emden gebaut und lief 1983 vom Stapel. Die "San Juan" war vor über einer Woche zu einem Routineeinsatz nach Ushuaia nahe des südlichsten Zipfels von Argentinien aufgebrochen. Nach drei Tagen Aufenthalt vor Ushuaia trat die "San Juan" den Rückweg zu ihrer Basis in Mar del Plata rund 240 Kilometer südlich von Buenos Aires an.

Am Donnerstagnachmittag begann Argentinien mit zwei Korvetten und einem Zerstörer die Suche nach dem U-Boot. Auch ein Flugzeug kam dabei zum Einsatz. Die Suchaktion werde allerdings durch schlechte Sicht- und Wetterverhältnisse erschwert, erklärte Balbi. Bisher habe der Einsatz rund um den letzten bekannten Aufenthaltsort der "San Juan" keine neuen Erkenntnisse geliefert.

Balbi sagte, die Marine wisse bisher nicht, was passiert sei. Eine Hypothese sei technisches Versagen. "Es könnte ein Problem mit der Stromversorgung geben", fügte der Sprecher hinzu. In diesem Fall sieht das Protokoll der Marine das Auftauchen des U-Boots an die Oberfläche vor.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018