Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Düsseldorf: Rentner muss fürs Ausruhen an Haltestelle keine Strafe zahlen

Ordnungsamt entschuldigt sich  

Rentner muss Strafe fürs Ausruhen nicht zahlen

27.11.2017, 20:10 Uhr | t-online.de, LT

Düsseldorf: Rentner muss fürs Ausruhen an Haltestelle keine Strafe zahlen. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof: Das Verschnaufen an einer Bushaltestelle in der Nähe soll einen Rentner 35 Euro kosten. (Quelle: imago images)

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof: Das Verschnaufen an einer Bushaltestelle in der Nähe soll einen Rentner 35 Euro kosten. (Quelle: imago images)

In Düsseldorf sorgt ein Bußgeldbescheid für einen Rentner für Empörung. Der 86-Jährige sollte eine Strafe zahlen, weil er sich an einer Bushaltestelle ausgeruht hatte. Inzwischen hat sich das Ordnungsamt bei ihm entschuldigt.

Was sich wie ein schlechter Scherz anhört, soll in Düsseldorf an der Haltestelle Friedrich-Ebert-Straße passiert sein. "Sie benutzen die Anlage des ÖPNV an der vorgenannten Örtlichkeit nicht ihrer Zweckbestimmung entsprechend und nutzten diese als Ruheplatz. Die Anlagen des ÖPNV (…) dürfen nur im Rahmen ihrer Bestimmung für öffentliche Verkehrszwecke benutzt werden." Für den Senioren bedeutet das: An der Bushaltestelle darf nur sitzen, wer auf den Bus wartet. Für das Ausruhen sollte er 35 Euro Strafe zahlen.

Ordnungsamt entschuldigt sich bei Rentner

Ein Bekannter des 85-Jährigen hatte den Bußgeldbescheid geteilt. In den sozialen Netzwerken wurde der Post tausende Male geteilt, die Empörung war groß.  Inzwischen hat das Ordnungsamt Düsseldorf Stellung zu der Geschichte bezogen. "Das Verfahren gegen ihn wird 'von Amts wegen' eingestellt. Einer schriftlichen Äußerung des Betroffenen bedarf es nicht mehr" heißt es in der schriftlichen Stellungnahme der Stadt. 

Weiter heißt es, "das Verhalten des Seniors hätte unter den Aspekten der Angemessenheit und der Opportunität bewertet werden müssen. Bei so einer Entscheidung muss das Lebensalter des Betroffenen, das in diesem Alter natürliche Bedürfnis, eine Ruhepause einzulegen und 'sich mal setzen' sowie die im Bahnhofsumfeld fehlenden Sitzgelegenheiten (...) berücksichtigt werden." Michael Zimmermann, der Leiter des Ordnungsamtes "bedauere das Vorgehen sehr".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal