Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Ärzte in Indien entfernen Rekord-Kopftumor

Fast zwei Kilogramm schwer  

Ärzte in Indien entfernen Rekord-Kopftumor

22.02.2018, 16:48 Uhr | dpa, rok

Ärzte in Indien entfernen Rekord-Kopftumor. Der 31-jährige Mann mit seinem Kopftumor: Ärzte brauchten sieben Stunden, um ihn zu entfernen. (Quelle: Nair Hospital/dpa)

Der 31-jährige Mann mit seinem Kopftumor: Ärzte brauchten sieben Stunden, um ihn zu entfernen. (Quelle: Nair Hospital/dpa)

Indische Chirurgen haben nach eigenen Angaben den mit knapp zwei Kilo schwersten bisher dokumentierten Hirntumor entfernt. Die Operation dauerte sieben Stunden.

Ärzte in Indien haben einen 31-jährigen Mann von einem fast zwei Kilogramm schweren Tumor am Hinterkopf befreit. In einer siebenstündigen Operation in der Finanzmetropole Mumbai entfernten sie das Riesengeschwür, das größer als sein eigener Kopf gewesen sei, zitierte die Zeitung "The Hindu" am Donnerstag einen der beteiligten Chirurgen am Nair-Hospital.

Der Eingriff erfolgte bereits am 14. Februar. Doch das Krankenhaus wollte sich zunächst vergewissern, dass die Operation erfolgreich sei und der Patient sich erhole. "Der Eingriff war eine Herausforderung gewesen – wegen der Größe des Tumors und weil riesige Arterien direkt in den Tumor führten", sagte der Arzt weiter. Laut "The Hindu" waren zehn Prozent des Geschwürs in den Schädel hineingewachsen.

Der Mann, ein Textilverkäufer aus dem Bundesstaat Uttar Pradesh, hatte drei Jahre lang mit dem Tumor gelebt. Er war dadurch erblindet und litt unter Blutarmut. Elf Blutkonserven waren während der Operation nötig. Ärzte erwarten nun, dass der 31-Jährige stufenweise sein Augenlicht zurückgewinnt und wieder gesünder wird.

Eine Aufnahme des Patienten nach der erfolgreichen Operation. (Quelle: Nair Hospital/dpa)Eine Aufnahme des Patienten nach der erfolgreichen Operation. (Quelle: Nair Hospital/dpa)

Mit einem Gewicht von 1,87 Kilo könnte es sich um den weltweit größten Hirntumor handeln, meinten die beteiligten Ärzte. "Wir haben die Daten früherer Eingriffe geprüft und stießen auf einen Hirntumor, der 1,4 Kilo wog und auch in Mumbai entfernt worden war", sagte Chirurg Srikanth Balasubramaniam weiter. Es gibt jedoch Zweifel daran, dass es sich um einen Hirntumor handelte. "Dann müsste der Tumor aus Nervenzellen bestehen und die wachsen nicht so massiv", sagte die Neuroonkologin Marion Rapp vom Universitätsklinikum Düsseldorf.

Den Informationen nach zu urteilen, habe Gewebe außerhalb des Schädels zu wachsen angefangen und sich später in den Innenraum hinein ausgebreitet, meinte Rapp. In jedem Fall könne es nur ein gutartiger Tumor gewesen sein, der jahrelang ganz, ganz langsam gewachsen sei.

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal