Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

USA: Polizeischüsse trafen Schwarzen vor allem am Rücken

Getöteter Afroamerikaner  

Polizei schoss Stephon Clark in den Rücken

31.03.2018, 16:16 Uhr | AFP

USA: Polizeischüsse trafen Schwarzen vor allem am Rücken. Der Pathologe Bennet Omalu zeigt an einem Diagramm die Schusswunden des 22-jährigen Schwarzen Stephon Clark: Ein Obduktionsbericht hat ergeben, dass der von Polizisten erschossene Schwarze in Sacramento (USA) vor allem in den Rücken getroffen wurde. (Quelle: AP/dpa/Rich Pedroncelli)

Der Pathologe Bennet Omalu zeigt an einem Diagramm die Schusswunden des 22-jährigen Schwarzen Stephon Clark: Ein Obduktionsbericht hat ergeben, dass der von Polizisten erschossene Schwarze in Sacramento (USA) vor allem in den Rücken getroffen wurde. (Quelle: Rich Pedroncelli/AP/dpa)

Nach den tödlichen Polizeischüssen auf den unbewaffneten Schwarzen Stephon Clark in Kalifornien (USA) werden neue Vorwürfe laut: Die meisten Kugeln trafen den Rücken des Opfers.

Eine von der Familie in Auftrag gegebene Obduktion habe ergeben, dass Stephon Clark von acht Kugeln in den Rücken und in die Seite getroffen worden sei, sagte der Anwalt der Familie am Freitag. Keine Kugel habe ihn von vorne getroffen.

Das zeige, dass Clark nicht den Polizisten zugewandt gewesen sei – und folglich auch keine Gefahr für die Beamten dargestellt habe, sagte Anwalt Benjamin Crump, ein bekannter Bürgerrechtsanwalt. Der junge Familienvater sei Opfer einer "sinnlosen Tötung durch die Polizei unter zunehmend fragwürdigen Umständen" geworden.

Polizisten hatten Clark am 18. März in Sacramento erschossen, nachdem sie sein Smartphone für eine Waffe gehalten hatten. Zuvor war bei der Polizei ein Notruf eingegangen, weil jemand Autoscheiben einschlug. Die Polizisten hielten Clark für den Täter, verfolgten ihn bis zu seinem Wohnhaus und feuerten im Garten 20 Mal auf ihn.

Der Pathologe erhebt Vorwürfe gegen die Polizisten

"Er war dem Haus zugewandt", sagte der Pathologe Bennet Omalu, der Clarks Leichnam obduzierte. "Er war nicht den Beamten zugewandt. Sein linker Rücken war den Beamten zugewandt." Nach den Polizeischüssen habe Clark noch drei bis zehn Minuten gelebt, bevor er gestorben sei.

Der Fall hat zu wütenden Protesten in Sacramento geführt. Nach dem Bekanntwerden des Obduktionsergebnisses wurde eine neue Protestkundgebung angekündigt.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal