Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Saarlouis: Polizei befreit fünf Iraker aus Kühllaster

Fahrt bei Minusgraden  

Polizei befreit fünf Iraker aus Kühllaster

23.10.2018, 16:03 Uhr | AFP

Saarlouis: Polizei befreit fünf Iraker aus Kühllaster. Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens: Die Einsatzkräfte konnten die eingeschlossenen Männer mit nur leichter Unterkühlung aus dem Laster retten. (Quelle: Symbolbild/Deutzmann)

Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens: Die Einsatzkräfte konnten die eingeschlossenen Männer mit nur leichter Unterkühlung aus dem Laster retten. (Quelle: Symbolbild/Deutzmann)

Im Saarland befreite die Polizei fünf Iraker aus einem Kühllaster mit Minusgraden. Der Wagen kam aus dem italienischen Mailand. Wie lange die Männer mitfuhren, ist noch unklar.

Nach einem Notruf bei der französischen Polizei sind im Saarland am Dienstag fünf Iraker aus einem Kühllaster befreit worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei der Nachrichtenagentur AFP sagte, riefen die Männer von einem Handy die französischen Beamten an und gaben an, in dem Fahrzeug zu frieren. Zudem werde die Luft knapp. Eine Ortung des Mobiltelefons ergab kurz darauf, dass der Laster sich bereits in Deutschland befand.

An einer Tankstelle an der Autobahn 620 bei Saarlouis befreiten deutsche Einsatzkräfte am Vormittag die Männer aus dem Fahrzeug mit polnischem Kennzeichen. Eine Untersuchung ergab nach jüngsten Angaben, dass sie leicht unterkühlt waren.

Laster kam aus Mailand

Der mit Milchprodukten beladene Lastwagen, in dem eine Temperatur um den Gefrierpunkt herrschte, war nach Erkenntnissen der Bundespolizei am Montagabend im italienischen Mailand gestartet. Wie lange die Männer darin mitfuhren, war unklar.

Der Laderaum des Fahrzeugs war nach Angaben der Bundespolizei zudem mit einem geschlossenen Luftsystem ausgestattet. "Man hätte dort nicht nur erfrieren, sondern auch ersticken können", sagte der Sprecher AFP.

Der Fahrer des Lastwagens, ein 37-jähriger Ukrainer, wurde unter Schleuserverdacht festgenommen. Der Laster wurde vollständig entladen, um auszuschließen, dass sich noch weitere Opfer darin befanden. Die Bundespolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe