Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Beistand in Kalifornien: Darum kaufen Kunden täglich einen Donut-Shop leer

Zuckersüßer Beistand  

Darum kaufen Kunden täglich diesen Donut-Shop leer

06.11.2018, 11:40 Uhr | sth, t-online.de

Beistand in Kalifornien: Darum kaufen Kunden täglich einen Donut-Shop leer. Donut City im US-Bundesstaat Kalifornien: Hier arbeitet das kambodschanische Ehepaar Chhan.  (Quelle: Screenshot/Google Maps)

Donut City im US-Bundesstaat Kalifornien: Hier arbeitet das kambodschanische Ehepaar Chhan. (Quelle: Screenshot/Google Maps)

So süß kann Nachbarschaftshilfe sein: Jeden Tag kaufen Kunden ein Donut-Geschäft in Kalifornien leer. Ist alles verkauft, macht der Besitzer Feierabend. Dann pflegt er seine kranke Ehefrau.

Mal wieder schließt der Donut-Verkäufer John Chhan sein Geschäft gegen neun Uhr morgens. Er ist gerührt: Seine Nachbarn aus Seal Beach im US-Bundesstaat Kalifornien haben ihm alle Donuts abgekauft, damit er sich um seine kranke Frau kümmern kann. Inzwischen berichten auch Nachrichtensender über die rührende Nachbarschaftshilfe.

Seit 1990 betreibt John Chhan "Donut City" mit seiner Ehefrau Stella. Viele Anwohner kennen das Ehepaar, das in den 1990er-Jahren vor dem Genozid in Kambodscha in die USA geflüchtet war. Seitdem sie den eigenen Donut-Laden eröffnet haben, stehen sie fast täglich ab zwei Uhr morgens im Geschäft.

Das änderte sich im September. Plötzlich fehlte die Ehefrau, lag mit einem Aneurysma im Krankenhaus. Der 62-Jährige wollte sich um sie kümmern, musste aber auch im Laden stehen. Davon erfuhr die Stammkundin Dawn Caviola, berichtete der Nachrichtensender "NBC". 

Die 58-Jährige habe daraufhin einen Beitrag in einem sozialen Nachbarschaftsnetzwerk geschrieben. "Ich habe so etwas noch nie gemacht, aber ich dachte, wenn jeder nur ein Dutzend Donuts kauft, könnte es ihm helfen. Ich dachte nicht, dass es so groß werden würde", sagte sie dem Nachrichtensender.


Jeder Kunde kauft ein Dutzend

Innerhalb von wenigen Tagen verbreitete sich der Beitrag auch in anderen Netzwerken. Die Kunden kamen so früh es ging. Statt wenigen Donuts kauft seitdem jeder ein Dutzend. Einige haben den Chhans sogar angeboten Spenden zu sammeln. Doch John Chhan hat das abgelehnt: "Ich möchte nur so früh wie möglich zu meiner Frau", sagte er in dem Interview.

Die Reaktionen der Menschen haben ihn "sehr glücklich" gemacht. Inzwischen gehe es seiner Frau langsam besser, sie könne wieder sprechen und lerne gerade das Essen. Geht es so weiter, könne sie hoffentlich bald wieder mit ihm zusammen im Laden stehen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe