Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

USA: Spenderherz vergessen – Passagierflugzeug kehrt um

Vier Stunden gehen verloren  

Spenderherz vergessen – Passagierflugzeug kehrt um

14.12.2018, 17:40 Uhr | AFP

USA: Spenderherz vergessen – Passagierflugzeug kehrt um. Ein Flugzeug von Southwest Airlines: Die Maschine hatte bereits 950 Kilometer Strecke hinter sich, als der Irrtum bemerkt wurde. (Symbolbild) (Quelle: imago/Trask Smith)

Ein Flugzeug von Southwest Airlines: Die Maschine hatte bereits 950 Kilometer Strecke hinter sich, als der Irrtum bemerkt wurde. (Symbolbild) (Quelle: Trask Smith/imago)

Durch den Irrtum ging wertvolle Zeit verloren – und möglicherweise entschied er über Leben und Tod: In den USA haben Mitarbeiter eine wichtige Sendung an Bord eines Flugzeugs vergessen.

Wegen eines an Bord vergessenen Spenderherzens hat ein Passagierflugzeug in den USA auf halber Strecke kehrtmachen müssen. Die Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines befand sich auf dem Weg von Seattle nach Dallas, als die "lebenswichtige Frachtsendung" entdeckt wurde, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Das Spenderherz war zuvor von Kalifornien nach Seattle geflogen worden und war für ein dortiges Krankenhaus bestimmt.

In Seattle wurde das Organ aber nicht von Bord gebracht – und startete deswegen mit der Maschine Richtung Dallas. "Als wir den Fehler bemerkt haben, haben wir sofort die Rückkehr nach Seattle eingeleitet", sagte Southwest-Airlines-Sprecher Dan Landson der Nachrichtenagentur AFP. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Maschine bereits 950 Kilometer der insgesamt 2.500 Kilometer langen Flugstrecke hinter sich.

Vier Stunden gingen durch den Vorfall verloren

Die Zeitung "Seattle Times" berichtete, der Pilot habe den schockierten Passagieren in einer Durchsage erklärt, dass die Maschine wegen eines vergessenen Spenderherzens kehrtmachen müsse. Durch den Irrtum wurden vier Stunden verloren – wertvolle Zeit.

Ein Arzt unter den Passagieren sprach von einer "eklatanten Schlamperei". Mitpassagiere hätten sich betroffen gezeigt, als ihnen klar wurde, wie kurz die Zeitspanne für den Transport von Spenderorganen sei, sagte Andrew Gottschalk der Zeitung.


Welches Unternehmen für den Transport des Herzens verantwortlich war, und für welches Krankenhaus das Spenderorgan bestimmt war, wurde zunächst nicht bekannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019