t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaMenschen

Zahl der angemeldeten Prostituierten stark gesunken


Zahl der angemeldeten Prostituierten stark gesunken

Von afp
01.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Junge Frauen auf einem Berliner Autostrich: Die Zahl der angemeldeten Prostituierten ist während der Pandemie deutlich gesunken.Vergrößern des BildesJunge Frauen auf einem Berliner Autostrich: Die Zahl der angemeldeten Prostituierten ist während der Pandemie deutlich gesunken. (Quelle: Rolf Kremming/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehr als 40.000 angemeldete Prostituierte gab es in Deutschland vor Corona. Die Zahl ist massiv gesunken.

Die Zahl der in Deutschland offiziell angemeldeten Prostituierten ist im zweiten Corona-Jahr 2021 erneut gesunken. Ende des vergangenen Jahres waren bei den Behörden rund 23.700 Prostituierte gemeldet – im Vergleich zum Vorjahr rund fünf Prozent weniger, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Bereits 2020 kam es zu einem Rückgang um 38 Prozent verglichen mit 2019.

Grund für den Rückgang sei die erschwerte oder verbotene Ausübung der Prostitution während der Corona-Pandemie. Davon beeinträchtigt waren auch die Anmeldungen. Vor Corona galten noch rund 40.400 Prostituierte als angemeldet.

Großteil zwischen 21 und 44 Jahre alt

Ende 2021 hatten 2.290 Prostitutionsgewerbe eine erteilte oder vorläufige Erlaubnis, diese Zahl blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant. Zu 93 Prozent handelt es sich dabei um Prostitutionsstätten wie Bordelle. Die restlichen sieben Prozent verteilen sich auf Prostitutionsvermittlungen, -fahrzeuge und -veranstaltungen.

76 Prozent der angemeldeten Prostituierten waren zwischen 21 und 44 Jahre alt. 21 weitere Prozent waren 45 Jahre oder älter. Drei Prozent waren im Alter zwischen 18 und 20 Jahren. 19 Prozent der angemeldeten Prostituierten hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Die drei häufigsten ausländischen Staatsangehörigkeiten waren rumänisch (36 Prozent), bulgarisch (elf Prozent) und ungarisch (sechs Prozent).

Die Statistik beinhaltet lediglich die Anmeldungen auf Basis des Prostituiertenschutzgesetzes. Nicht angemeldete Prostituierte werden nicht erfasst.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website