Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Simbabwe: Mindestens 50 Elefanten sterben wegen Dürre

UN warnt vor dramatischen Folgen  

Simbabwe: Mindestens 50 Elefanten sterben wegen Dürre

22.10.2019, 01:48 Uhr | AFP

Simbabwe: Mindestens 50 Elefanten sterben wegen Dürre. Ein afrikanischer Elefant überquert eine Straße in Simbabwe: Die andauernde Dürre hat zum Tod dutzender Elefanten geführt. (Quelle: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/dpa)

Ein afrikanischer Elefant überquert eine Straße in Simbabwe: Die andauernde Dürre hat zum Tod dutzender Elefanten geführt. (Quelle: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/dpa)

Simbabwe wartet verzweifelt auf Regen. Das afrikanische Land durchlebt eine der schlimmsten Dürren in seiner Geschichte. Das Resultat sind Wassermangel und Hunger – und das ist nicht nur für die Tiere verheerend.

Innerhalb nur eines Monats sind in Simbabwe mindestens 55 Elefanten an den Folgen einer der schlimmsten Dürren in der Geschichte des Landes gestorben. Die Tiere seien durch Wassermangel und Hunger umgekommen, sagte der Sprecher der simbabwischen Nationalparks, Tinashe Farawo, am Montag. Die UN warnte vor dramatischen Folgen der Dürre auch für die Bevölkerung.

Im Hwange-Nationalpark, dem größten Wildreservat Simbabwes, sind die Auswirkungen der durch ein El-Niño-Klimaphänomen ausgelösten Dürre besonders verheerend. Der Park sei für 15.000 Elefanten angelegt, beherberge aber mehr als 50.000 der Tiere, sagte Farawo. Überdies sei das Wasser knapp. "Wir warten verzweifelt auf Regen", sagte Farawo weiter.

Auch Menschen sind gefährdet

Die UN warnte derweil vor Ernährungsengpässen für mehr als fünf Millionen Simbabwer bis zur Erntezeit im kommenden Jahr. Gefährdet sind die Menschen in Simbabwe auch wegen der hungrigen Elefanten. Immer wieder kommt es vor, dass die Tiere auf der Suche nach Nahrung menschliche Siedlungen angreifen. In den vergangenen fünf Jahren seien 200 Menschen bei solchen Vorfällen ums Leben gekommen und mindestens 7.000 Hektar Land zerstört worden, sagte Farawo.



Simbabwe und eine Reihe weiterer afrikanischer Länder setzen sich für die Lockerung eines weltweiten Elfenbeinhandelsverbots ein, um die Zahl der Dickhäuter und das Risiko für die Menschen und ihre Ernte zu verringern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal