t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomePanoramaVermischtes

Raumfahrt | Apollo-8-Kommandant Frank Borman gestorben


Apollo-8-Kommandant Frank Borman gestorben

Von dpa
Aktualisiert am 10.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Apollo-8-Kommandant Frank Borman gestorbenVergrĂ¶ĂŸern des BildesDie Astronauten der Apollo-8-Mission 1968: James Lovell (l-r), William Anders und Frank Borman. (Quelle: Uncredited/AP/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der US-Astronaut und Kommandant der Apollo-8-Mission Frank Borman ist tot. Borman sei am Dienstag im US-Bundesstaat Montana im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte die Raumfahrtagentur Nasa am Donnerstag (Ortszeit) mit. "Heute erinnern wir uns an einen der Besten der Nasa. Der Astronaut Frank Borman war ein wahrer amerikanischer Held", teilte Nasa-Direktor Bill Nelson mit. Als Apollo-8-Kommandant hatte der Raumfahrer 1968 die erste bemannte Mission um den Mond angefĂŒhrt und den Weg fĂŒr die Mondlandung einige Monate spĂ€ter geebnet.

Der gebĂŒrtig aus dem US-Bundesstaat Indiana stammende Borman entwickelte im Alter von 15 Jahren eine Leidenschaft fĂŒr Flugzeuge, was ihn schließlich zur Luftwaffe und spĂ€ter zur Nasa fĂŒhrte. Von 1950 an war er Kampfpilot und spĂ€ter auch als Assistenzprofessor fĂŒr Thermodynamik an der MilitĂ€rakademie West Point tĂ€tig. Im Jahr 1967 war er Mitglied eines Untersuchungsausschusses, der den Brand eines Apollo-Raumschiffs untersuchte, bei dem drei Astronauten ums Leben kamen.

SpÀter wurde er zum Leiter des Apollo-Programms ernannt und leitete das Team, das das Apollo-Raumschiff neu konstruierte. Nach seinem Ausscheiden aus der Luftwaffe im Jahr 1970 wurde Borman Berater bei der Fluggesellschaft Eastern, bevor er dort verschiedene leitende Positionen innehatte und auch ihr PrÀsident wurde. Bormann diente auch als Sonderbotschafter des US-PrÀsidenten.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Congressional Space Medal of Honor. 1990 wurde Borman in die "International Aerospace Hall of Fame" und 1993 in die "US Astronaut Hall of Fame" aufgenommen. Borman war verheiratet und hatte zwei Söhne sowie vier Enkelkinder.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website