t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaVermischtes

Neapel: Loch auf der Straße verschluckt zwei Autos


Soldaten retten Insassen
Straße öffnet sich und verschlingt Autos

Von t-online, lma

21.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Player wird geladen
Vom Erdboden verschluckt: Videoaufnahmen zeigen das Ausmaß des Sinklochs. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Mitten auf der Straße tut sich auf einmal ein Loch auf. Auf dem Heimweg von einer Party stürzt ein junger Mann samt Auto hinein.

Horrorszenario in Neapel: Ein Loch verschluckt in Neapel zwei Autos. Gegen fünf Uhr morgens brauch die Via Morghan im Stadtviertel Vomero auf. Ein geparktes und ein fahrendes Auto stürzten in das Loch. Aus einem nahe gelegenen Haus mussten 20 Familien evakuiert werden, wie die Feuerwehr von Neapel mitteilte.

In Videos, die von der Nachrichtenagentur "Ansa" veröffentlicht wurden, ist zu sehen, wie Soldaten die Insassen der Fahrzeuge aus dem Loch retten. Bei dem Absturz sollen sie lediglich leicht verletzt worden sein, wie es von der Agentur hieß. Giulio Delle Donne ist einer der Betroffenen. "Es ist ein Wunder, es hätte viel, viel schlimmer kommen können. Wir leben dank der Soldaten unserer Armee", sagte Donne im Interview mit "Ansa". Der Student war zusammen mit einem Freund auf dem Heimweg von einer Party.

Ähnliche Fälle kommen in Neapel häufiger vor

Neben den beiden Autos wurde auch ein Baum mit in das Loch gerissen. Durch die eingestürzte Straße wurde ein Abwasserkanal und die Wasserversorgungsleitung zerstört. Der Präsident des Verbraucherverbandes NOI Consumatori sagte zu "Ansa": "Ich frage mich, warum keine sorgfältige und gründliche Überwachung des Gebiets, unserer Straßen und der Sicherheit durchgeführt wurde."

In Neapel kommt es häufig zu ähnlichen Fällen. Auslöser für die Löcher sind häufig Undichtigkeiten im Wassersystem, wie "Ansa" schreibt. Diese seien häufig seit Jahrzehnten nicht mehr gewartet worden. Auch Unwetterphänomene seien häufig ein Problem, heißt es. Im aktuellen Fall wurden Untersuchungen eingeleitet.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website