t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaVermischtes

SWR: Ex-Moderatorin Helen Fares äußert sich zu Boykott-Eklat


"Wir sind nicht antisemitisch"
Ex-SWR-Moderatorin äußert sich zu Boykott-Eklat

Von t-online, LMK

Aktualisiert am 09.04.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 159812233Vergrößern des BildesHelen Fares (Archivbild): Auf ihrem Instagram-Kanal rief die Journalistin zur Boykottierung israelischer Produkte auf. (Quelle: IMAGO/Frederic Kern/imago)
Auf WhatsApp teilen

Nachdem die Ex-SWR-Moderatorin Helen Fares zum Boykott israelischer Produkte aufgerufen hatte, wurde sie entlassen. Jetzt äußert sie sich zu den Vorwürfen und Ereignissen via Videomitteilung.

Die ehemalige SWR-Moderatorin Helen Fares hat sich in den sozialen Medien zu den Antisemitismus-Vorwürfen geäußert. Gemeinsam unter anderem mit dem Instagram-Kanal des umstrittenen Vereins "Jüdische Stimme" veröffentlichte die 29-Jährige ein Video auf ihrem Kanal unter der Überschrift "Deutsche Medien lassen Stimmen verstummen, aber wir werden nicht verstummen". In dem Beitrag weist die Ex-Moderatorin die Antisemitismus-Vorwürfe zurück und schildert ihre SWR-Entlassung aus eigener Sicht.

Demnach habe der SWR sie entlassen, weil der Sender "nicht damit umgehen konnte, dass Menschen aus dem rechten Flügel Briefe geschrieben haben und meine Entlassung forderten", sagt Fares in ihrer Videobotschaft – und es liege nicht daran, was sie gesagt habe. Mehr dazu lesen Sie hier.

"Wir sind nicht antisemitisch"

Die Antisemitismus-Vorwürfe weist Fares eindeutig zurück. "Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalem Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss", sagt die Ex-Moderatorin.

Die sogenannte Boykott-Kultur, bei der Millionen von Menschen den Kauf von Produkten aus Israel ablehnen, werde auch von "Tausenden jüdischen Menschen unterstützt" so Fares. "Die israelische Regierung setzt Antisemitismus selbst frei, indem Menschen die Regierung Israels als Repräsentation für alle jüdische Menschen wahrnehmen", sagt die Ex-Moderatorin und fügt hinzu: "Die jüdischen Menschen nicht wahrzunehmen, die für Frieden, Solidarität und Schutz stehen – das ist antisemitisch."

Helen Fares war die Moderatorin des digitalen Dialogformats "Mixtalk". Der SWR entließ die 29-Jährige mit der Begründung, dass sie auf ihren Social-Media-Kanälen "extreme politische Positionen" geäußert habe, indem Fares zum Boykott israelischer Erzeugnisse aufgerufen hatte.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website