Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaWetter

2022 war deutlich zu warm – Silvester wird es auch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen TextExplosion in Moschee war RacheaktSymbolbild für einen TextWehrpflicht? Debatte nimmt Fahrt aufSymbolbild für einen TextCathy Hummels: Bikini-Video mit BotschaftSymbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für einen TextSophia Thomalla in LackstiefelnSymbolbild für einen TextProblemwolf darf erschossen werden
Hertha: Ex-Star kehrt zurück nach Berlin
Symbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextKrasses Tattoo: Polizei lehnt Anwärter abSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

2022 war deutlich zu warm – Silvester wird es auch

Von dpa, t-online
30.12.2022Lesedauer: 4 Min.
imago images 194744200
Radfahrer in der Abendsonne (Symbolbild): 2022 könnte das wärmste Jahr seit Messbeginn werden. (Quelle: IMAGO/Wolfgang Maria Weber)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am letzten Tag des Jahres könnte das Thermometer in einigen Regionen über 20 Grad klettern. Der Silvestertag bestätigt damit den Jahrestrend.

Eines konnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner vorläufigen Jahresbilanz am Freitag bereits feststellen: 2022 war ein außergewöhnliches Wetterjahr. Mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,5 Grad Celsius war das Jahr nicht nur deutlich zu warm, es liegt auch gleichauf mit dem bisherigen Rekordhalter 2018 und ist damit eines der zwei wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Angesichts der ausgesprochen milden Temperaturen, die am Silvestertag erwartet werden und die im Süden auch die gänzlich unwinterliche 20-Grad-Marke knacken könnten, ist es nicht ausgeschlossen, dass das zu Ende gehende Jahr als das wärmste bisher in Deutschland gemessene in die meteorologischen Geschichtsbücher eingeht. Die dazu benötigten Daten liegen aber erst im Januar vor, wenn tatsächlich alle Daten des Jahres der rund 2.000 DWD-Messstationen vorliegen.

Temperaturanstieg in Deutschland 1881-2021
Temperaturanstieg in Deutschland 1881-2021

So wird das Wetter am Silvestertag in ihrer Region

T-Shirt-Wetter an Silvester ist dieses Jahr zumindest im Süden Deutschlands möglich. Laut DWD gilt: je südlicher, desto wärmer. Während im Norden bei Regenwetter das Thermometer auf Werte zwischen 9 Grad auf Sylt und bis zu 17 Grad vom Münsterland bis ins südliche Brandenburg steigt, könnte entlang von Oberrhein und Neckar die 20-Grad-Marke geknackt werden. Auch in Bayern sind demnach vor allem südlich der Donau Höchstwerte um 20 Grad möglich.

Allerdings ist es zum Jahreswechsel nach DWD-Angaben auch sehr windig – vor allem in der Nordwesthälfte Deutschlands. Von der Eifel bis zur Nordsee und in die Lausitz werden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern in der Stunde erwartet. In Küstennähe und im Bergland könnten sogar Spitzengeschwindigkeiten bis zu 80 oder 90 Kilometern in der Stunde erreicht werden. Auf dem Brocken werden im Tagesverlauf des Silvestertages gar Orkanböen erwartet.

Auch das neue Jahr werde sehr mild starten, erst in den folgenden Tagen wird es der Prognose zufolge allmählich kühler. Auch der Wind lasse mit Beginn von 2023 ab Montag wieder deutlich nach. Allerdings sei von einem kalten Winter angesichts milder Temperaturen mit Höchstwerten zwischen 9 und 14 Grad weiterhin wenig in Sicht.

Wetterexperte mahnt zu mehr Klimaschutz

Ein Rekord steht hingegen bereits fest: Mit durchschnittlich 2.025 Sonnenstunden war das Jahr 2022 das sonnigste Jahr seit Messbeginn. Es lag etwa 30 Prozent über dem Referenzwert der Periode 1961 bis 1990 – in diesem Zeitraum wurden durchschnittlich 1.544 Stunden Sonnenschein verzeichnet. Im Südwesten schien die Sonne in diesem Jahr sogar mehr als 2.300 Stunden, während sie sich in den östlichen Mittelgebirgen mit unter 1.800 Stunden seltener zeigte.

In einigen Bundesländern ist der Rekordstatus des Jahres 2022 schon jetzt unangefochten, so war es etwa in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen.

Klimaforscher beobachten die Entwicklung mit Sorge, zumal 2022 damit das zwölfte zu warme Jahr in Folge ist. "Das rekordwarme Jahr 2022 sollte für uns alle ein erneuter Ansporn sein, beim Klimaschutz endlich vom Reden zum Handeln zu kommen", mahnte Tobias Fuchs, DWD-Vorstand Klima und Umwelt. "Wir haben es bisher nicht geschafft, wirkungsvoll auf die Treibhausgasbremse zu treten. Die Erderwärmung schreitet nahezu ungebremst voran."

Niederschlagsloch im Sommer

Im Jahr 2022 waren alle Monate im Vergleich zum Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 zu warm, heißt es in der vorläufigen Jahresbilanz des DWD. Der August war im vieljährigen Vergleich der zweitwärmste und der Oktober mit 2001 sogar der wärmste entsprechende Monat. Mit der Jahresmitteltemperatur von 10,5 Grad Celsius liegt das Jahr 2022 um 2,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung immerhin 1,2 Grad.

Meistgelesen
Olaf Scholz in Brasilien: Auf der Pressekonferenz brachte Lula ihn in Bedrängnis.
Abgeblitzt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zu dem Anstieg haben auch mehrere intensive Hitzewellen im Juni und Juli beigetragen, die europaweit zu Temperaturrekorden führten. Die deutschlandweit höchste Tagestemperatur stammte eher untypisch aus dem Norden: Am 20. Juli wurde in Hamburg-Neuwiedenthal ein Stationsrekord von 40,1 Grad verzeichnet. Den Jahrestiefstwert meldete die Station Heinersreuth-Vollhof im Landkreis Bayreuth am 18. Dezember mit minus 19,3 Grad.

Dürre in Europa: Hitzewellen im Sommer 2022 führten zu Temperaturrekorden.
Dürre in Europa: Hitzewellen im Sommer 2022 führten zu Temperaturrekorden.

Zu den Schattenseiten des reichlichen Sonnenscheins gehört im Jahr 2022 ein Niederschlagsdefizit von etwa 15 Prozent. Zwar waren die Monate Februar und September nach DWD-Angaben deutlich zu nass. Das sommerliche Niederschlagsloch, das ein Minus von gut 40 Prozent im Vergleich zur Referenzperiode 1961 bis 1990 erreichte, führte jedoch zu der geringsten Bodenfeuchte unter Gras seit 1961, hieß es.

Durchschnittlich fielen im Jahresverlauf rund 670 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Dabei gab es deutliche regionale Unterschiede. An den Alpen prasselten in den vergangenen zwölf Monaten 1.500 bis 2.000 Liter pro Quadratmeter nieder. Im Nordosten gingen dagegen die Niederschlagsmengen auf unter 500 Liter pro Quadratmeter zurück.

Die höchste Summe an einem einzelnen Tag wurde am 19. August in Babenhausen im Unterallgäu mit 112,1 Litern pro Quadratmeter gemessen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Philip Friedrichs
  • Arno Wölk
Von Philip Friedrichs, Arno Wölk
DeutschlandEifelNordseeSilvesterSylt
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website