Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Gegenoffensive der Ukraine: "Sie hatten nicht mit unseren Panzern gerechnet"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dicht
WM live: Top-Chance für Brasilien
Symbolbild für einen TextSo sieht Harrison Ford als neuer Indy ausSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für ein VideoErderhitzung hat überraschende FolgeSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserSGE bricht plötzlich Verhandlungen abSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Sie hatten nicht mit unseren Panzern gerechnet"

Von t-online
Aktualisiert am 03.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Aufnahmen zeigen Rückeroberung in Donezk: Russland-Symbole müssen weichen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Binnen weniger Tage hat die Ukraine im September große Gebiete in der Region Charkiw zurückerobert. Soldaten sprechen nun über ihre erfolgreiche Taktik.

In der Region um die ukrainische Millionenstadt Charkiw hat die ukrainische Armee im September über 400 Ortschaften zurückerobert. Teil des Vorstoßes war ein Überraschungsangriff auf russische Stellungen nahe der Stadt Balaklija. Gegenüber dem Rundfunksender Radio Free Europe / Radio Liberty berichten ukrainische Panzersoldaten von dem militärischen Erfolg. Wie gelang es ihnen, Putins Armee zurückzudrängen?

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Sie hatten nicht mit unseren Panzern gerechnet", erklärt Oleh, ein Soldat. "Sie dachten, es wäre nur Infanterie, die auf sie schießt und sich schnell zurückziehen würde." Dabei hätten die Kampfeinheiten ihre gesamte Munition in zwei Minuten aufgebraucht, sagt er. Schließlich seien ihre Gegner in Panik geraten. Für Oleh durchaus verständlich: "Ich weiß, dass es beängstigend ist, wenn ein Panzer auf dich schießt."

"Wir griffen 'Moskau' noch dreimal an"

Angegriffen worden sei eine befestigte Stellung der russischen Armee, die die Soldaten "Moskau" nennen. "Wir zerstörten ihre erste Verteidigungslinie und zogen uns zurück, weil wir keine Munition mehr hatten", erinnert sich Wolodymyr, ebenfalls Soldat. "Wir griffen 'Moskau' noch dreimal an und kehrten dann wegen der Munition zurück." Gegen Mittag seien die russischen Soldaten schließlich zum Rückzug gezwungen und die Stellung eingenommen worden.

"Sie haben viele ihrer Waffen zurückgelassen – Maschinengewehre schweren Kalibers, Mörser, Panzerabwehrwaffen", berichtet der Kommandeur des Panzergeschwaders, der sich "Borziy" nennt. "In den Schützengräben lag noch viel Munition. Das bedeutet, dass sie noch viel Munition übrig haben."

Ausschlaggebend für den militärischen Erfolg war nach Angaben des Kommandeurs eines Panzerbataillons die gute Koordination zwischen Infanterie, Panzern und Artillerie. Mithilfe von Drohnen habe der Angriffsleiter die Kampfszenen beobachtet und die Panzer in Echtzeit kommandiert. "Wir waren erfolgreich, weil wir diese befestigte Stellung unbedingt einnehmen wollten", sagt der Soldat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Tweet von @EuromaidanPress
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Putins Krieg versinkt im Matsch
Von Patrick Diekmann
DonezkUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website