t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Tagesschau irritiert mit Formulierung: "Unter dem Schutz der Atommacht"


"Unter der Atommacht"
Tagesschau-Moderatorin irritiert mit Formulierung zu Russland

Von t-online
Aktualisiert am 06.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Susanne Daubner ist seit 1999 eines der "Tagesschau"-Gesichter.Vergrößern des BildesSusanne Daubner ist seit 1999 eines der "Tagesschau"-Gesichter. (Quelle: ARD)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Russland beansprucht völkerrechtswidrig mehrere ukrainische Gebiete. In der Tagesschau wird dagegen von "Schutz" gesprochen.

Die Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner hat mit einer Formulierung in der Nachrichtensendung für Aufsehen gesorgt. In der Ausgabe vom Mittwoch hatte die Sendung über die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Teile der vier ukrainischen Gebiete Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja berichtet. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor die von Staatsduma und Föderationsrat beschlossenen Gesetze zur Integration der Regionen in russisches Staatsgebiet unterzeichnet und setzte sie in Kraft.

"Damit stehen die teilweise von Russland besetzten Regionen Cherson, Saporischschja, Luhansk und Donezk künftig unter dem Schutz der Atommacht", erklärte Daubner in ihrer Moderation. Auf der Plattform Twitter werfen ihr einige Nutzer allerdings vor, mit dem Satz die Propaganda der russischen Führung zu verbreiten.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ende September waren in allen vier Regionen unter Kontrolle der russischen Militärverwaltung Scheinabstimmungen über einen Beitritt zu Russland abgehalten worden. Danach sprachen die russischen Besatzer von einer angeblich überwältigenden Zustimmungen der Bevölkerung.

Die Scheinreferenden über einen Beitritt besetzter Regionen in der Süd- und Ostukraine zu Russland werden weltweit nicht anerkannt. Grund dafür ist, dass sie unter Verletzung ukrainischer und internationaler Gesetze sowie ohne demokratische Mindeststandards abgehalten wurden. Die Scheinabstimmungen waren auch nicht von unabhängigen Beobachtern überprüfbar. Es gab zudem zahlreiche Berichte, dass sich Bewohner der Regionen unter Druck gesetzt fühlten.

Verwendete Quellen
  • Tageschau vom 5.10.2022
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website