Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Russische Soldaten klagen über besetzte Kapitulations-Hotline – Ukraine-Krieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTochter 51 Jahre nach Entführung gefundenSymbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextEnergiepreise in Russland steigen deutlichSymbolbild für einen TextRussland schickt Truppen Richtung TürkeiSymbolbild für einen TextDFB-Fans beklagen EinreiseproblemeSymbolbild für einen TextRiesenrad-Teil kracht auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextWilliam und Kate werden ausgebuht
Live: DSV-Biathleten laufen um Platz 1
Symbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextFeuerwehr: Plötzlich viel mehr UngeimpfteSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Trainer mit bitterer ErkenntnisSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russische Soldaten klagen über besetzte Kapitulationshotline

Von t-online, cli

Aktualisiert am 07.10.2022Lesedauer: 2 Min.
In der Region Cherson: Russische Soldaten ergeben sich offenbar. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russische Soldaten, die sich ergeben wollen, können eine Telefonnummer der Ukraine anrufen. Die Leitung ist offenbar völlig überlastet.

Schon länger ist bekannt, dass in der russischen Armee Unzufriedenheit herrscht und die Kampfmoral gering ist. Jüngst ergaben sich russische Soldaten und hissten in der schwer umkämpften Region Cherson die weiße Fahne. Nun zeigt sich auch an anderer Stelle, dass viele Männer derzeit die Armee verlassen wollen – und damit womöglich ein praktisches Problem haben. Berichten zufolge ist die Telefonleitung, unter der sich russische Soldaten melden können, wenn sie kapitulieren wollen, vollkommen überlastet.

Unter der ukrainischen Nummer sei ständig besetzt, heißt es: Und das gehe bereits seit zwei Wochen so. Offenbar melden sich nicht nur aktive Soldaten, die sich ergeben wollen, sondern auch solche, die erst noch ihren Einzug in die Armee fürchten. In Russland läuft die sogenannte Teilmobilisierung weiter. Wie der österreichische "Standard" berichtet, sollen mehrere Anrufe nötig sein, um durchzukommen. Die Nummer war vom ukrainischen Verteidigungsministerium eingerichtet worden.

Eine russischsprachige Nutzerin klagt auf Twitter, die Ukraine lasse ihre russischen "Brüder" "im Stich" und fordert mehr Personal für die Telefonleitung. Das wird teils mit bitterem Humor kommentiert. Der Plan Putins sei es womöglich, die Ukraine mit der Unterbringung von Kriegsgefangenen zu überlasten, meint ein Nutzer.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Den Soldaten soll bei Anruf garantiert werden, dass ihre Leben sicher sind und sie gemäß der Genfer Konvention als Kriegsgefangene behandelt werden. Das beinhaltet unter anderem ein Verbot von Folter. Unter der Nummer sollen sich bereits Tausende Russen gemeldet haben.

Ein Informationsblatt zu der Nummer gibt Soldaten außerdem Instruktionen, wie sie sich im Falle einer Aufgabe verhalten sollen. Sie sollten ihre Waffen entladen, ihre Hände zeigen und ein weißes Tuch schwenken. Dann sollten sie laut schreien: "Ich ergebe mich!"

In der Vergangenheit hatte sich bereits der ukrainische Präsident Wolodymr Selenskyj mit einem Aufruf an russische Soldaten gewandt. "Protestiert! Kämpft! Lauft weg! Oder begebt Euch in ukrainische Kriegsgefangenschaft!", sagte er in einer auf Russisch vorgetragenen Rede. "Das sind die Varianten für Euch zu überleben."

In Russland läuft unterdessen die Mobilisierung von Soldaten weiter, weil der Krieg in der Ukraine schlechter läuft als geplant. 300.000 Menschen sollen nach offiziellen Angaben in den Kriegsdienst eingezogen werden. Seit Ausrufung dieser Mobilisierung am 21. September durch den Kreml verlassen Tausende Russen das Land. Mehr dazu lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • derstandard.at: "Russische Soldaten klagen über ständig besetzte Kapitulationshotline"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lawrow rechtfertigt Angriffe auf ukrainische Infrastruktur
  • Marianne Max
  • Adrian Roeger
Von Marianne Max, Adrian Röger
RusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website