Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Keine Ersatzteile – Panzerhaubitze musste ausgeschlachtet werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextBericht: EU will Kadyrow-Clan sanktionierenSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextWM-Aus für deutschen SchiedsrichterSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLegendärer Co-Trainer beendet KarriereSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextDie "maischberger"-Gäste heuteSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextMetzger bietet Job für "Klima-Kleber"Symbolbild für einen Watson TeaserVertragsdetails von DFB-Star enthülltSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Keine Ersatzteile – Panzerhaubitze musste ausgeschlachtet werden

Von t-online, lw

Aktualisiert am 19.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Kanzler Scholz bei Besuch einer Übung der Bundeswehr mit der Panzerhaubitze 2000.
Kanzler Scholz beim Besuch einer Übung der Bundeswehr mit der Panzerhaubitze 2000. (Quelle: IMAGO/Sven Eckelkamp)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Haubitzen sollen die Ukraine im Krieg unterstützen. Doch immer mehr Systeme fallen aus – und die Reparatur gestaltet sich schwierig.

Planungsfehler bei der Ersatzteilbestellung gefährden zunehmend die Einsatzbereitschaft der deutschen Panzerhaubitzen in der Ukraine. Nach der Lieferung von insgesamt 14 Panzerhaubitzen 2000 versäumte das Bundesverteidigungsministerium offenbar, rechtzeitig Ersatzteilpakete zu ordern, um die Waffensysteme regelmäßig instand zu setzen. Das berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Die Haubitzen seien täglich im Einsatz. Die ukrainischen Streitkräfte sollen mit ihnen bis zu 300 Granaten am Tag abschießen und die Systeme sollen sich dabei entsprechend abnutzen, heißt es in dem Bericht. Der Großteil der gelieferten Artilleriesysteme sei durch den intensiven Einsatz an der Front in der Ostukraine reparaturbedürftig. Demnach seien schon sechs der Waffensysteme nach Litauen zur Wartung gebracht worden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Bereits im Juli Probleme

Dort fehlten aber Teile, offenbar wurde eine der Haubitzen deshalb bereits ausgeschlachtet und fehlt der Ukraine bei der Verteidigung. Das Problem könnte noch größer werden: Das Beschaffungsamt der Bundeswehr habe für die Mars-II-Raketenwerfer ebenfalls Ersatzteilbestellungen angemahnt – entsprechende Anweisungen des zuständigen Sonderstabs Ukraine seien jedoch nicht erfolgt, so der "Spiegel".

Schon im Juli, einen Monat nach der Lieferung der deutschen Haubitzen in die Ukraine, hatte es Berichte über deutliche Verschleißerscheinungen bei den Systemen gegeben. Damals hatte die Bundeswehr zugesagt, schnell weitere Ersatzteilpakete zur Behebung der Probleme in das angegriffene Land zu schicken.

Folgen für Reparaturstützpunkt in der Slowakei?

Der Ersatzteilmangel könnte außerdem Auswirkungen auf den Instandsetzung-Knotenpunkt haben, den Deutschland bis Mitte Dezember in der Slowakei errichten will. Dabei hatte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) am Dienstag gesagt: "Das kann sofort losgehen. Die Vereinbarung ist getroffen." Es sei wichtig, dass all das, was geliefert worden sei, auch nach dem Kampf wieder instand gesetzt werden könne. Konkret gehe es etwa um die Panzerhaubitze 2000 oder Mehrfachraketenwerfer, so Lambrecht.

Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr (Archivbild): Das Verteidigungsministerium hat die Lieferung von Ersatzteilen versäumt.
Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr (Archivbild): Das Verteidigungsministerium hat die Lieferung von Ersatzteilen versäumt. (Quelle: Sven Eckelkamp/imago images)

Die Panzerhaubitze 2000 ist zwar ein Artilleriesystem, aber wie ein Panzer kann sie im Notfall auch mit waagerechtem Rohr schießen. Sicherheitsexperten zufolge kann die ukrainische Armee mithilfe der Haubitzen verbunden mit einer guten Aufklärung erhebliche Waffenwirkung auf größere Entfernung erzielen.

Die Stärken des Systems im Überblick

  • Aktuell ist die Panzerhaubitze 2000 die stärkste Artilleriewaffe der Bundeswehr und kann Granaten über eine Entfernung von bis zu 40 Kilometern verschießen.
  • Laut Bundeswehr soll die Präzision des Artilleriegeschützes sehr hoch sein.
  • Ihre Stärke ist aber vor allem ihre Flexibilität, denn mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 60 Kilometern pro Stunde kann sie schnell auf Veränderungen der Frontlinie reagieren und ist damit sogar schnell genug, um mit Panzerverbänden mitzuhalten.
  • Die Panzerhaubitze 2000 ist in der Lage, bis zu fünf Geschosse auf unterschiedlich steile Flugbahnen zu schicken, sodass sie gleichzeitig im Ziel eintreffen.
  • Zur Selbstverteidigung gegen gegnerische Panzer kann sie außerdem im direkten Richten wie ein Kampfpanzer mit horizontalem Rohr schießen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • spiegel.de: "Panzerhaubitzen wegen Ersatzteilmangels außer Gefecht"
  • t-online.de: "Die deutsche Waffe, die den Krieg verändern könnte"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: EU plant Sanktionen gegen Kadyrow-Clan
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Lara Schlick
LitauenSlowakeiUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website