Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Archäologie >

Tutanchamun-Bart mit Kunstharz angeklebt: Der Bart war ab

Der Bart war ab  

Tutanchamuns Maske mit Kunstharz geflickt

22.01.2015, 14:31 Uhr | AP

Tutanchamun-Bart mit Kunstharz angeklebt: Der Bart war ab. Der Bart des Tutanchamun (hier ein Bild vor dem Unfall) war abgebrochen - und wurde dilettantisch mit Kunstharz geflickt. (Quelle: AP/dpa)

Der Bart des Tutanchamun (hier ein Bild vor dem Unfall) war abgebrochen - und wurde dilettantisch mit Kunstharz geflickt. (Quelle: AP/dpa)

An der Maske des berühmten Pharaos Tutanchamun im Ägyptischen Museum in Kairo ist beim Reinigen der Bart abgebrochen - und rasch mit Kunstharz wieder angeklebt worden. Dies berichteten Konservatoren, die namentlich nicht genannt werden wollten, auf Nachfrage.

Demnach ereignete sich das Missgeschick im vergangenen Jahr - wann genau, blieb offen. Der blau-goldene geflochtene Bart sei aus Versehen abgebrochen worden oder möglicherweise abgegangen, weil er bereits lose gewesen sei. Von Vorgesetzten sei die Order gekommen, den Schaden rasch zu beheben.

Lücke zwischen Bart und Gesicht

Dabei sei ein ungeeigneter Kleber genommen worden, sagte einer der Konservatoren. "Ich glaube nicht, dass Kunstharz angemessen für so ein bedeutendes Objekt wie Tutanchamuns goldene Maske ist", sagte er.

"Die Maske hätte ins Konservierungslabor gebracht werden sollen, aber sie waren in Eile, weil sie sie schnell wieder ausstellen wollten. Dabei nutzten sie dieses schnell trocknende, nicht mehr entfernbare Material." An die flüchtige Reparatur erinnere nun eine Lücke zwischen dem Gesicht und dem Bart Tutanchamuns, fügte der Konservator hinzu.

Spachtel-Kratzer auf der Maske

Noch Schlimmeres berichtete ein anderer Museumskonservator, der bei der Reparatur nach eigenen Angaben dabei war. Demnach trocknete das Klebemittel bereits auf dem Gesicht des Pharaos, weswegen ein Kollege einen Spachtel benutzte, um es zu entfernen. Das Ergebnis seien nun Kratzspuren auf der Maske.

Das Museum ist ein Touristenmagnet, und die mehr als 3300 Jahre alte Maske von Tutanchamun gehört zu ihren wichtigsten Attraktionen. Allerdings beklagen Kritiker, dass das Haus nicht immer professionell geführt werde. Die Museumsführung und das ägyptische Antiquitätenministerium waren für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal