Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaWissenArchäologie

Tutanchamun-Bart mit Kunstharz angeklebt: Der Bart war ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Radfahrer in Innenstadt erschossenSymbolbild für einen TextNetanjahu arbeitet an radikaler KoalitionSymbolbild für einen TextFifa will Portugal-Tor wohl neu bewertenSymbolbild für einen TextElon Musk greift Apple anSymbolbild für einen TextMann zündet Cola-Bombe: AnklageSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextTest: Das ist das beste HandynetzSymbolbild für einen TextPaukenschlag bei Rekordmeister JuveSymbolbild für einen TextSo stoppte die Security den WM-FlitzerSymbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserWWM-Kandidat bittet Jauch um GefallenSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Tutanchamuns Maske mit Kunstharz geflickt

Von ap
Aktualisiert am 22.01.2015Lesedauer: 1 Min.
Der Bart des Tutanchamun (hier ein Bild vor dem Unfall) war abgebrochen - und wurde dilettantisch mit Kunstharz geflickt.
Der Bart des Tutanchamun (hier ein Bild vor dem Unfall) war abgebrochen - und wurde dilettantisch mit Kunstharz geflickt. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An der Maske des berühmten Pharaos Tutanchamun im Ägyptischen Museum in Kairo ist beim Reinigen der Bart abgebrochen - und rasch mit Kunstharz wieder angeklebt worden. Dies berichteten Konservatoren, die namentlich nicht genannt werden wollten, auf Nachfrage.

Demnach ereignete sich das Missgeschick im vergangenen Jahr - wann genau, blieb offen. Der blau-goldene geflochtene Bart sei aus Versehen abgebrochen worden oder möglicherweise abgegangen, weil er bereits lose gewesen sei. Von Vorgesetzten sei die Order gekommen, den Schaden rasch zu beheben.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Lücke zwischen Bart und Gesicht

Dabei sei ein ungeeigneter Kleber genommen worden, sagte einer der Konservatoren. "Ich glaube nicht, dass Kunstharz angemessen für so ein bedeutendes Objekt wie Tutanchamuns goldene Maske ist", sagte er.

"Die Maske hätte ins Konservierungslabor gebracht werden sollen, aber sie waren in Eile, weil sie sie schnell wieder ausstellen wollten. Dabei nutzten sie dieses schnell trocknende, nicht mehr entfernbare Material." An die flüchtige Reparatur erinnere nun eine Lücke zwischen dem Gesicht und dem Bart Tutanchamuns, fügte der Konservator hinzu.

Spachtel-Kratzer auf der Maske

Noch Schlimmeres berichtete ein anderer Museumskonservator, der bei der Reparatur nach eigenen Angaben dabei war. Demnach trocknete das Klebemittel bereits auf dem Gesicht des Pharaos, weswegen ein Kollege einen Spachtel benutzte, um es zu entfernen. Das Ergebnis seien nun Kratzspuren auf der Maske.

Das Museum ist ein Touristenmagnet, und die mehr als 3300 Jahre alte Maske von Tutanchamun gehört zu ihren wichtigsten Attraktionen. Allerdings beklagen Kritiker, dass das Haus nicht immer professionell geführt werde. Die Museumsführung und das ägyptische Antiquitätenministerium waren für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kairo
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website