Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

Schatz in der Karibik: Schatzsucher finden Gold-Galeone "San José"

Galeone "San José"  

Versunkenes Gold-Schiff vor Kolumbien gefunden

06.12.2015, 15:26 Uhr | AP, dpa, t-online.de

Schatz in der Karibik: Schatzsucher finden Gold-Galeone "San José". Unterwasseraufnahmen von der Gold-Galeone "San José" zeigen unter anderem Überreste von Kanonen. (Quelle: dpa)

Unterwasseraufnahmen von der Gold-Galeone "San José" zeigen unter anderem Überreste von Kanonen. (Quelle: dpa)

Vor 300 Jahren sank ein mit Gold und Edelsteinen beladenes spanisches Schiff vor der Küste Kolumbiens. Nun haben Suchteams den Segler "San José" entdeckt. 

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos gab die Neuigkeit auf Twitter bekannt. "Gute Nachrichten: Wir haben die Galeone "San José" gefunden", schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst. Im Lauf des Tages sollten weitere Details zu dem Fund bekannt gegeben werden.

Die "San José" ging am 8. Juni 1708 einige Seemeilen vor der Hafenstadt Cartagena unter, nachdem sie von englischen Freibeutern angegriffen worden war. Seitdem lag sie vor der Küste des heute zu Kolumbien gehörenden Archipels Islas del Rosario.

Reiche Beute aus den Kolonien

Es wird angenommen, dass sich an Bord 600 Menschen sowie elf Millionen Goldmünzen und Juwelen befanden. Das Schiff sollte den Millionenschatz aus dem Vizekönigreich Peru nach Spanien bringen. Das Vizekönigreich Peru war eine spanische Kolonie und existierte bis zur Unabhängigkeit Chiles (1818) und Perus (1821).Mit solchen Schiffen segelten die Spanier zu ihren Kolonien. Das Bild zeigt die spanische Galeone "Nuestra Senora de Guadelupe".  (Quelle: dpa)Mit solchen Schiffen segelten die Spanier zu ihren Kolonien. Das Bild zeigt die spanische Galeone "Nuestra Senora de Guadelupe". (Quelle: dpa)

Die verschollene Galeone und ihre Fracht sind Gegenstand jahrelanger Rechtsstreitigkeiten zwischen der Regierung Kolumbiens und der Firma Sea Search Armada (SSA) aus Bellevue im US-Bundesstaat Washington.

Wer bekommt den Schatz?

In den 1980er Jahren bat die Firma um die Erlaubnis, den Schatz zu bergen. Sie forderte die Hälfte des Gewinns. Die Regierung wollte dagegen nur fünf Prozent abgeben. SSA klagte. Der Rechtsstreit ist noch nicht entschieden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal