Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

75. Jahrestag – Bergen-Belsen: Stephan Weil gedenkt KZ-Befreiung

Befreiung des KZ Bergen-Belsen  

Stephan Weil fordert Kampf gegen Antisemitismus

19.04.2020, 16:32 Uhr | dpa

75. Jahrestag – Bergen-Belsen: Stephan Weil gedenkt KZ-Befreiung. Vertreter der Landespolitik, darunter Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, von jüdischen Gemeinden und der Gedenkstätte Bergen-Belsen haben am Sonntag an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 75 Jahren erinnert.  (Quelle: imago images/epd)

Vertreter der Landespolitik, darunter Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, von jüdischen Gemeinden und der Gedenkstätte Bergen-Belsen haben am Sonntag an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 75 Jahren erinnert. (Quelle: epd/imago images)

Vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Bergen-Belsen befreit. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat bei einer Gedenkfeier daran erinnert. 

75 Jahre ist die Befreiung des KZ in Bergen-Belsen nun her. "Bergen-Belsen ist und bleibt eine offene Wunde unserer Geschichte", sagte Ministerpräsident Weil (SPD) am Sonntag bei einer Kranzniederlegung. "Wir gedenken in tiefer Trauer und in tiefer Scham der Opfer", und forderte zugleich ein konsequenteres Vorgehen gegen Rassismus, Unterdrückung und Antisemitismus

Britische Soldaten befreiten das Konzentrationslager

Wegen der Corona-Epidemie war die geplante große Gedenkveranstaltung auf das kommende Jahr verschoben worden. An einem Gedenken in kleinem Rahmen beteiligten sich neben Weil weitere Landespolitiker sowie der Präsident des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Michael Fürst.

Britische Soldaten befreiten das Konzentrationslager am Rande der Lüneburger Heide am 15. April 1945. In dem Lager wurden rund 10.000 Tote gefunden. Die Schreckensbilder gingen um die Welt. Rund 200.000 Menschen wurden nach Bergen-Belsen deportiert. Über 70.000 Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge kamen dort ums Leben, darunter die 15-jährige Anne Frank, die durch ihre Tagebücher posthum weltbekannt wurde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: