• Home
  • Panorama
  • Wissen
  • Geschichte
  • Walther Rathenau: Als Fanatiker Deutschlands fĂ€higsten Politiker töteten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSPD fĂ€llt unter 20 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz erneut angestiegenSymbolbild fĂŒr einen TextKoalition baut Ökoenergien massiv ausSymbolbild fĂŒr einen TextEr soll neuer PSG-Trainer werdenSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzig mit Mega-Deal fĂŒr Adams?Symbolbild fĂŒr einen TextItalien ruft DĂŒrre-Notstand ausSymbolbild fĂŒr einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild fĂŒr einen TextFDP schlĂ€gt zweite Sprache in Behörden vorSymbolbild fĂŒr ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrstin CharlĂšne zeigt sich im KrankenhausSymbolbild fĂŒr einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin unterlĂ€uft Missgeschick Symbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Als die deutsche Hoffnung im Kugelhagel starb

  • Marc von LĂŒpke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

23.06.2022Lesedauer: 4 Min.
Walther Rathenau: Am 24. Juni 1922 ermordeten Rechtsextreme den deutschen Außenminister.
Walther Rathenau: Am 24. Juni 1922 ermordeten Rechtsextreme den deutschen Außenminister. (Quelle: ullstein-bild)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Walther Rathenau war ein Streiter fĂŒr die Weimarer Republik. Doch 1922 ermordeten zwei junge MĂ€nner den Außenminister. Dahinter steckte eine gefĂŒrchtete Terrorgruppe.

Die Mörder wollten ihr Opfer auf keinen Fall entkommen lassen. Deswegen hatten sie sich nicht nur eine Maschinenpistole beschafft, sondern auch eine Granate. Mit beidem bewaffnet rasten sie am 24. Juni 1922 in ihrem Automobil am GefĂ€hrt eines der wichtigsten MĂ€nner der jungen Weimarer Republik vorbei: Reichsaußenminister Walther Rathenau.

Als Erstes schossen sie auf Rathenau, dann schleuderten sie die Granate. Ihr Anschlag war erfolgreich. Als sie Augenblicke spĂ€ter die Straße im Berliner Grunewald weitereilten, ließen sie Rathenau schwer verletzt zurĂŒck. Helene Kaiser, eine Krankenschwester, eilte dem Politiker noch zu Hilfe. Vergeblich, denn wenig spĂ€ter starb Rathenau – einer geistreichsten und fĂ€higsten, aber auch meistgehassten Politiker, die Deutschland jemals hatte.

Verachtung war ihm gewiss

"Knallt ab den Walther Rathenau, die gottverfluchte Judensau" – mit diesem Reim hatten Rechtsextreme in ganz Deutschland den Tod des Außenministers herbeigesehnt. Warum? Weil Rathenau fĂŒr das stand, was sie verachteten: die Weimarer Republik. Als deutschem Juden war ihm der Hass aller Rechten ohnehin sicher.

Deutschlands Niederlage im Ersten Weltkrieg 1918, der als DemĂŒtigung empfundene Friedensvertrag von Versailles ein Jahr spĂ€ter? In der verdrehten Weltsicht der Rechten waren Juden an allem schuld. Es ist eine tragische Ironie, dass Rathenaus Mörder in ihrem verblendetem Hass ausgerechnet den Mann umbrachten, der Deutschlands grĂ¶ĂŸte Hoffnung hĂ€tte sein können.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


Tatort: An dieser Stelle ermordeten rechte AttentÀter Walther Rathenau.
Tatort: An dieser Stelle ermordeten rechte AttentÀter Walther Rathenau. (Quelle: ullstein-bild)

Welche Bedeutung Rathenau hatte und noch hĂ€tte gewinnen können, beschreibt der Historiker Mark Jones eindrĂŒcklich in seinem neuen Buch "1923. Ein deutsches Trauma". Wie er auch die Tat selbst und ihre HintergrĂŒnde erklĂ€rt als eine Art Fanal fĂŒr das folgende Krisenjahr 1923. Denn in diesen schweren Zeiten hĂ€tte die deutsche Politik Rathenau und seinen Verstand dringend gebrauchen können.

Rathenau, 1867 geboren, war ein Mann mit vielen Begabungen. Als Industrieller arbeitete er daran, die vom Vater begrĂŒndete Allgemeine ElektricitĂ€ts-Gesellschaft (AEG) zu einem Wirtschaftsgiganten zu formen. In philosophischen Schriften reflektierte er ĂŒber Menschheit und Kultur. Daneben war er Liberaler und Nationalist zugleich. Letzteres bewegte ihn seit Kriegsbeginn 1914 dazu, sein Organisationstalent in den Dienst der deutschen Kriegswirtschaft zu stellen.

"Ein mutiger Schritt"

Eine Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg? FĂŒr Rathenau lange Zeit undenkbar. Als sich aber genau diese im Herbst 1918 abzeichnete, war es Rathenau, der sich mit aller Kraft fĂŒr eine FortfĂŒhrung einsetzte. "FĂŒr einen deutschen Juden war das ein mutiger Schritt", kommentiert Mark Jones angesichts des damals weit verbreiteten Antisemitismus. Doch der Krieg ging verloren, Kaiser Wilhelm II. ins Exil – und die Demokratie begann.

Zu Beginn des Jahres 1922 ĂŒbernahm Rathenau das Amt des deutschen Außenministers im Kabinett des Zentrumspolitikers Joseph Wirth. Zuvor war er bereits Minister fĂŒr den Wiederaufbau gewesen. Beide Ämter konfrontierten ihn mit dem drĂ€ngendsten Problem der deutschen Politik: den gewaltigen Reparationsforderungen der frĂŒheren Kriegsgegner.

Als Realist wusste Rathenau, dass Deutschland die alliierten Forderungen nicht ignorieren konnte, als Pragmatiker wusste er, dass auf lange Sicht sicherlich Erleichterungen im Schuldendienst möglich gewesen wĂ€ren. Doch viel Zeit war Rathenau nicht mehr vergönnt. "Das Schwein muss gekillt werden", beschrieb Sebastian Haffner als scharfsinniger, zeitgenössischer Beobachter die Haltung der deutschen Rechten gegenĂŒber Rathenau.

Rathenau wusste, dass er in Gefahr war. Harry Graf Kessler, ein enger Freund und fleißiger Tagebuchschreiber, schilderte eine Begegnung mit dem Außenminister. "Guten Tag, wie geht's?", begrĂŒĂŸte er Rathenau. Dieser zĂŒckte eine Pistole und antwortete: "So geht's!"

Mordversuch mit Gift

Aus gutem Grund hatte sich Rathenau bewaffnet. Am 21. August 1921 erschossen zwei Rechtsextremisten den frĂŒheren Finanzminister Matthias Erzberger bei einem Spaziergang. Sein angebliches "Verbrechen"? Erzberger hatte am 11. November 1918 den Waffenstillstand mit den deutschen Kriegsgegnern unterzeichnet.

Im Juni dann wollten andere AttentÀter Philipp Scheidemann mittels Gift umbringen. Nur weil sich er mit einer Waffe wehrte, blieb der sozialdemokratische Politiker verschont. Der Grund: Scheidemann hatte am 9. November 1918 die deutsche Republik ausgerufen.

Erzberger, Scheidemann und schließlich Rathenau: Bei jeder dieser Taten zeichneten Mitglieder der Organisation Consul verantwortlich. BegrĂŒndet wurde die Terrorgruppe von Hermann Ehrhardt, frĂŒher Offizier der Kaiserlichen Marine, der bereits 1920 die Demokratie im sogenannten Kapp-Putsch hatte beseitigen wollen. Vergeblich, anschließend verlegten sich Ehrhardt und Kumpanen auf Attentate.

StaatsbegrÀbnis: Zigtausende Menschen nahmen Abschied von Walther Rathenau.
StaatsbegrÀbnis: Zigtausende Menschen nahmen Abschied von Walther Rathenau. (Quelle: Walter Gircke/ullstein-bild)

Es waren dann Erwin Kern als SchĂŒtze und Hermann Fischer als Handgranatenwerfer, die Walther Rathenau am 24. Juni 1922 in Berlin ermordeten. Zuvor hatten sie die Gewohnheiten ihres Opfers studiert, so gut wie immer nahm Rathenaus Fahrer morgens den gleichen Weg, so gut wie immer war es die gleiche Uhrzeit. Auch hatten Kern, 23 Jahre alt, und Fischer, 26 Jahre, herausgefunden, dass der Politiker keinen grĂ¶ĂŸeren Personenschutz hatte. Rathenau hatte genau dies abgelehnt.

So waren die beiden Mörder samt ihres Fahrers Ernst Werner Techow erfolgreich mit ihrem Plan. Die Flucht gelang allerdings weniger. Bald kamen Ermittler den TÀtern auf die Spur, ihre Namen waren schon Ende des Monats reichsweit bekannt. Fahrer Techow wurde verhaftet, Kern und Fischer von der Polizei gestellt. Ein Beamter erschoss Ersteren, sein Komplize beging daraufhin Suizid.

Zu wenig, zu spÀt

Nach dem Bekanntwerden des Mordes an Walther Rathenau stand Deutschland unter Schock. Reichskanzler Joseph Wirth beklagte im Reichstag: "Zuerst sollen die FĂŒhrer der Republik, dann soll die Republik selbst fallen." Er werde der NĂ€chste sein, schallte es ihm von rechts entgegen, wie Autor Mark Jones schreibt.

In der Stunde von Rathenaus Tod rĂŒckten die Demokraten zusammen. WĂ€hrend im Reichstag eine Trauerfeier abgehalten wurde, strömten am 27. Juni 1922 in Berlin Zigtausende zusammen, um des Toten zu gedenken und ihre SolidaritĂ€t zu bekunden. Auf mehr als eine Million schĂ€tzte Harry Graf Kessler ihre Zahl.

Bald verabschiedete der Reichstag das Republikschutzgesetz, es entstand ein Staatsgerichtshof zum Schutze der Republik. Zu wenig beherzigt wurden aber die Lehren aus Rathenaus Tod, wie das traurige Ende der Weimarer Republik 1933 beweist. "Mit Worten schreckt man die Banditen nicht", zitiert Mark Jones einen damaligen Reichstagsabgeordneten, der eine hÀrtere Gangart gegen die Rechtsextremen forderte. "Dieser Bestie muss man die ZÀhne zeigen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Angelika Franz
  • Marc von LĂŒpke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke
DeutschlandTatort
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website