Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

"Schwimmendes Tschernobyl": Russland lässt Atomkraftwerk vom Stapel

Maritimes Atomkraftwerk  

Russlands "schwimmendes Tschernobyl" sticht in See

28.04.2018, 16:18 Uhr | dpa, AP, df

"Schwimmendes Tschernobyl": Russland lässt Atomkraftwerk vom Stapel. Die "Akademik Lomonossow" läuft in St. Petersburg vom Stapel: Das Schiff soll einen russischen Außenposten in der Arktis mit Nuklearstrom versorgen. (Quelle: imago images/Peter Kovalev/TASS PUBLICATION)

Die "Akademik Lomonossow" läuft in St. Petersburg vom Stapel: Das Schiff soll einen russischen Außenposten in der Arktis mit Nuklearstrom versorgen. (Quelle: Peter Kovalev/TASS PUBLICATION/imago images)

Es soll in der Arktis 200.000 Menschen mit Atomstrom versorgen: In St. Petersburg läuft ein schwimmendes Kernkraftwerk vom Stapel – begleitet von Jubel und Protesten. 

Russland hat ein umstrittenes sogenanntes schwimmendes Atomkraftwerk für die Energieversorgung auf Außenposten in der Arktis vom Stapel gelassen. Schlepper zogen das von Greenpeace als "schwimmendes Tschernobyl" bezeichnete Kraftwerksschiff aus einer Werft in St. Petersburg.

Betreiber spricht von "historischem Ereignis"

In den kommenden Wochen soll die "Akademik Lomonossow" über die Ostsee und das Nordmeer in den russischen Marinehafen Murmansk fahren. Dort sollten die zwei Reaktoren des Kraftwerks mit nuklearem Brennstoff ausgestattet werden, sagte Pawel Ipatow vom Kraftwerksbetreiber Rosenergoatom. Er sprach von einem "historischen Ereignis".

Schlepper ziehen das schwimmende Atomkraftwerk aus dem Hafen: Umweltschützer protestieren vehement gegen das Projekt. (Quelle: imago images/Anton Vaganov/TASS PUBLICATION)Schlepper ziehen das schwimmende Atomkraftwerk aus dem Hafen: Umweltschützer protestieren vehement gegen das Projekt. (Quelle: Anton Vaganov/TASS PUBLICATION/imago images)

Die "Akademik Lomonossow" hat für Russland strategische Bedeutung. Sie soll im Sommer 2019 von Murmansk aus in das Arktische Meer fahren und dort russische Außenposten mit Strom und Wärme versorgen sowie Meerwasser entsalzen. Das Kraftwerk kann rund 200.000 Menschen mit Strom versorgen. Zielhafen ist Pewek in Sibirien.

Umweltschützer kritisieren das Projekt als riskant. Russland will sich reiche Vorkommen an Öl und Gas sichern, die in der Region um den Nordpol vermutet werden. Zudem werden durch die klimabedingte Eisschmelze neue Schifffahrtsrouten im hohen Norden Russlands frei. Daher stärkt Moskau seine Präsenz in der Region zunehmend militärisch. Auch die USA und andere Anrainerstaaten haben Interesse an der Arktis.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe