• Home
  • Panorama
  • Wissen
  • Riesige Kotflecken - Antarktis: Neue Pinguin-Kolonien aus dem Weltall entdeckt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild f├╝r einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild f├╝r einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild f├╝r einen Text20 Jahre Haft f├╝r Ghislaine MaxwellSymbolbild f├╝r einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild f├╝r einen TextEcstasy-Labor auf Nato-Milit├ĄrbasisSymbolbild f├╝r einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextGr├╝nen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild f├╝r einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild f├╝r einen TextBoateng k├╝ndigt Karriereende anSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Antarktis: Neue Pinguin-Kolonien aus dem Weltall entdeckt

Von dpa
05.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Als kleiner, grauer Schleier ist eine neu entdeckte Kolonie von Kaiserpinguinen auf einem Satellitenbild zu erkennen.
Als kleiner, grauer Schleier ist eine neu entdeckte Kolonie von Kaiserpinguinen auf einem Satellitenbild zu erkennen. (Quelle: Copernicus Sentinel-2/ESA/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paris (dpa) - In der Antarktis gibt es neuen Satellitenaufnahmen zufolge fast 20 Prozent mehr Kolonien von Kaiserpinguinen als bislang angenommen.

Wissenschaftler des British Antarctic Survey (BAS) h├Ątten bei der Auswertung von Daten der Raumfahrtmission Sentinel-2 elf neue Kolonien ausfindig gemacht, teilte die Europ├Ąische Weltraumorganisation ESA mit. Drei davon h├Ątten zuvor bereits identifiziert, aber nicht best├Ątigt werden k├Ânnen.

Zwar seien die Tiere selbst zu klein, um auf Satellitenbildern zu erscheinen - jedoch k├Ânnten die Kolonien anhand ihres auch als "Guano" bekannten Kots identifiziert werden, hie├č es. Dieser hinterlasse riesige Flecken auf dem Eis. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachjournal "Remote Sensing in Ecology and Conservation" ver├Âffentlicht.

Das Studium der flugunf├Ąhigen Seev├Âgel ist der ESA zufolge ohne Satelliten ├Ąu├čerst schwierig, weil die Kaiserpinguine nicht nur in einem sehr abgelegenen und unzug├Ąnglichen Teil der Erde leben, sondern die Temperaturen dort auch auf minus 50 Grad Celsius sinken k├Ânnen.

Dank der neuen Daten gehen Experten nun von 61 Kaiserpinguin-Kolonien auf dem gesamten antarktischen Kontinent aus. "Dies ist eine aufregende Entdeckung", sagte Peter Fretwell, Hauptautor und Geograf bei BAS. "Und obwohl dies eine gute Nachricht ist, sind die Kolonien klein und erh├Âhen die Gesamtpopulationszahl nur um f├╝nf bis zehn Prozent auf etwas mehr als eine halbe Million Pinguine oder etwa 265.500 bis 278.500 Brutpaare."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Was uns das Tagebuch der Anne Frank heute noch sagt
  • Marc von L├╝bke-Schwarz
Von Marc von L├╝pke
AntarktisParisWeltall
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website