Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Erhebliche Zweifel an Glyphosat-Entscheidung der EU

Studien seien "Desaster"  

Forscher zweifelt Glyphosat-Entscheidung der EU an

02.07.2021, 19:16 Uhr | AFP

Erhebliche Zweifel an Glyphosat-Entscheidung der EU. Pestizide werden auf ein Feld gespritzt: Seit Jahren tobt eine Debatte um das Pflanzenschutzmittel Glyphosat. (Quelle: Getty Images/Sean Gallup)

Pestizide werden auf ein Feld gespritzt: Seit Jahren tobt eine Debatte um das Pflanzenschutzmittel Glyphosat. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)

EU-Behörden hatten das Pflanzenschutzmittel Glyphosat als unbedenklich eingestuft. Ein Wiener Forscher hat nun die entscheidenden Studien untersucht. Sein Ergebnis: Die Untersuchungen sind fragwürdig und veraltet. 

Der Wiener Krebsforscher Siegfried Knasmüller zweifelt einem "Spiegel"-Bericht zufolge die Unbedenklichkeitseinschätzung von Glyphosat durch EU-Behörden an. Eine Studie des Toxikologen lege nahe, dass diese Einschätzung auf fragwürdigen und veralteten Untersuchungen beruhe, berichtete das Magazin am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Der Krebsforscher untersuchte demnach 53 Studien zu möglichen Erbgutschäden, die die Industrie bei den EU-Zulassungsbehörden eingereicht hatte.

Diese Studien wurden laut "Spiegel" wegen vermeintlicher Geschäftsgeheimnisse der Industrie lange unter Verschluss gehalten, 2019 beendete das Gericht der Europäischen Union (EU) in Luxemburg auf Veranlassung einer Nichtregierungsorganisation diese Blockade jedoch.

Knasmüller: Nur wenige Studien sind zuverlässig

Knasmüller hält die Studien, die die Unbedenklichkeit von Glyphosat belegen sollen, für ein "Desaster". Mal habe die untersuchte Zellenzahl nicht gereicht, mal seien nicht genügend Bakterienstämme verwendet worden. Den 2014 geltenden OECD-Standards hätten die Tests meist jedenfalls nicht entsprochen. Dennoch habe im Jahr 2015 das für die EU mit der Risikoabschätzung beauftragte Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die meisten dieser Tests als "akzeptabel" bezeichnet, so der Bericht.

Im Gegensatz zu den staatlichen Prüfern, die 85 Prozent der Genotoxizitätsstudien für akzeptabel hielten, stufte Knasmüller nur vier Prozent als zuverlässig ein, wie der "Spiegel" weiter berichtete.

Um die Gefährlichkeit des Pestizids Glyphosat wird seit Jahren gestritten. 2015 stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung den Wirkstoff als "wahrscheinlich krebserregend" ein. Der Bayer-Konzern, weltweit einer der größten Produzenten glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel, verweist dagegen darauf, dass "Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt weiterhin zu dem übereinstimmenden Schluss kommen, dass Glyphosat bei sachgemäßer Anwendung sicher und weder genotoxisch noch krebserregend" sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: