Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

NASA verschiebt Raketenstart: Stromversorgung auf der ISS gestört

NASA verschiebt Raketenstart  

Stromversorgung auf der ISS gestört

01.05.2019, 17:16 Uhr | arte, dpa

NASA verschiebt Raketenstart: Stromversorgung auf der ISS gestört. Raumstation der NASA im Jahr 2009 (Quelle: AP/dpa/NASA/Archiv)

Raumstation der NASA im Jahr 2009: Kürzlich kündigte die US-Bundesbehörde an, dass das Abheben der SpaceX aufgrund der unzureichenden Stromversorgung verschoben werden müsse. (Quelle: NASA/Archiv/AP/dpa)

Auf der Raumstation ISS gibt es Probleme mit der Stromversorgung. Deshalb musste eine Rakete mit Versorgung und Ausrüstung zunächst auf der Erde bleiben.

Die Internationale Raumstation ISS hat mit Problemen bei der Stromversorgung zu kämpfen. Deshalb sei der Start einer Rakete mit Ausrüstung und Versorgung verschoben worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Unzureichende Stromversorgung der Raumstation

Für die Besatzung der ISS und für die Station selbst bestehe keine Gefahr. Der Nasa zufolge ist ein Gerät zur Verteilung von Strom ausgefallen. Das Problem sei bereits am Montag festgestellt worden.

Die Crew der ISS arbeite daran, dass die komplette Station wieder mit Energie versorgt werden könne, so die amerikanische Behörde. Zunächst hatte der Deutschlandfunk darüber berichtet.

Der Start der mit Ausrüstung und Vorräten beladenen Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX kann den Angaben zufolge frühestens am Freitag erfolgen.

Sie sollte eigentlich an diesem Mittwoch vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abheben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: