Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextKahn widerspricht LewandowskiSymbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: Zweiter Herd gemeldetSymbolbild fĂŒr einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild fĂŒr einen TextTornado: Schwerverletzte in PaderbornSymbolbild fĂŒr einen TextMusk spottet nach MissbrauchsvorwurfSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextRoyal Family nahm ukrainische GeflĂŒchtete aufSymbolbild fĂŒr einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild fĂŒr einen TextSo viele WhatsApps haben Sie verschicktSymbolbild fĂŒr einen TextSarah Connor teilt seltenes PĂ€rchenfotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserNeuer Freund von Youtuberin schwĂ€rmte ĂŒber ihre Ehe

Sonnenschild von Weltraumteleskop James Webb voll entfaltet

Von afp
05.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Grafik zeigt den entfalteten Sonnenschutz des James-Web-Weltraumteleskops.
Eine Grafik zeigt den entfalteten Sonnenschutz des James-Web-Weltraumteleskops. (Quelle: Nasa/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erster Erfolg fĂŒr das bislang grĂ¶ĂŸte Weltraumteleskop: Auf seiner Reise zur endgĂŒltigen Position hat es den Sonnenschutz vollstĂ€ndig ausgefahren – eine der schwierigsten Prozesse der Mission.

Das an Weihnachten gestartete Weltraumteleskop James Webb hat in einer wichtigen und komplizierten Etappe seinen riesigen Sonnenschild voll entfaltet. "Alle fĂŒnf Schichten des Sonnenschilds sind vollstĂ€ndig gespannt", sagte eine Nasa-Mitarbeiterin am Dienstag im Kontrollzentrum in der US-Stadt Baltimore, wĂ€hrend ihre Kollegen in Jubel ausbrachen. Mit dem Ausfahren des Schilds war am Montag begonnen worden.

Der wie ein Segel geformte Sonnenschild von der GrĂ¶ĂŸe eines Tennisplatzes schĂŒtzt das Teleskop und seine sensiblen Instrumente vor WĂ€rme und Licht. Seine haarfeinen Membrane bestehen aus Kapton, einem Material, das fĂŒr seine Hitze- und KĂ€ltebestĂ€ndigkeit bekannt ist.

Aufatmen bei Nasa-Ingenieuren

Weil das Teleskop zu groß fĂŒr die Ariane-5-Rakete war, hatte es vor dem Start zusammengefaltet werden mĂŒssen. Das Entfalten im Weltraum war dann ein komplexer und riskanter Vorgang, der den Nasa-Verantwortlichen viele Sorgen bereitet hatte. "Wenn ich gefragt werde, was mich nachts wach hĂ€lt, dann das Ausfahren des Sonnenschilds", sagte Projektmanager Bill Ochs vor der Operation.

Eine Ariane-5-Rakete hatte den Nachfolger des legendĂ€ren Hubble-Teleskops am ersten Weihnachtstag vom Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guyana aus ins All gebracht. Das James-Webb-Teleskop soll die FrĂŒhzeit des Universums vor 13 Milliarden Jahren und damit nur wenige hundert Millionen Jahre nach dem Urknall erforschen. Astronomen versprechen sich RĂŒckschlĂŒsse auf die Bildung der ersten Sterne und Galaxien.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Das nach einem ehemaligen Direktor der US-Raumfahrtbehörde benannte Teleskop wurde gemeinsam von der Nasa, der europĂ€ischen Weltraumorganisation ESA und der kanadischen Weltraumagentur CSA entwickelt. Auch das Max-Planck-Institut fĂŒr Astronomie, die UniversitĂ€t Köln sowie mehrere deutsche Unternehmen beteiligten sich.

Weitere Artikel

"TrÀume von Zehntausenden Wissenschaftlern"
Teuerstes Weltraum-Teleskop startet erfolgreich ins All
Frankreich, Kourou: Die Ariane-5-Rakete mit dem "James Webb"-Weltraumteleskop der Nasa an Bord steht auf der Startrampe des europÀischen Weltraumbahnhofs.

"Monumentaler Moment"
Nasa-Sonde berĂŒhrt als erstes Raumschiff die Sonne
Die Computergrafik zeigt die "Parker Solar Probe"-Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf dem Weg zur Sonne.

FĂŒr zig Millionen US-Dollar
Russland fliegt erstmals seit Jahren Touristen zur ISS
Der Kosmonaut Alexander Missurkin (Mitte) und die japanischen Weltraum-Touristen Yusaku Maezawa (rechts) und Yozo Hirano: Am Mittwoche sollen sie sich auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS machen.


Das 1989 gestartete Projekt sollte ursprĂŒnglich Anfang der 2000er Jahre in Betrieb gehen. Immer neue Probleme verzögerten das Vorhaben jedoch jahrelang, die Kosten verdreifachten sich auf fast zehn Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro). Auch der Start musste dann mehrfach verschoben werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
NASAWeihnachten
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website