t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Berlin: Demo für Solidarität mit Israel vor Brandenburger Tor geplant


Berlin
Demo für Solidarität mit Israel vor Brandenburger Tor geplant

Von dpa, yer, mkr

Aktualisiert am 07.10.2023Lesedauer: 2 Min.
Das Brandenburger Tor: Hier soll am Mittag eine Demonstration wegen der Angriffe der Hamas gegen Israel stattfinden.Vergrößern des BildesDas Brandenburger Tor: Hier soll am Sonntag eine Demonstration wegen der Angriffe der Hamas gegen Israel stattfinden. (Quelle: robertharding/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft ruft zu einer Solidaritätsbekundung mit Israel vor dem Brandenburger Tor auf. Bürgermeister Wegner verurteilt die Angriffe.

Wegen der Angriffe der Hamas gegen Israel hat die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg (DIG) dazu aufgerufen, sich an einer Demonstration an diesem Sonntag (14.00 Uhr) vor dem Brandenburger Tor zu beteiligen. "Jetzt ist die Stunde der Solidarität mit Israel", erklärte der Vorsitzende Jochen Feilcke. Die Angriffe der Hamas seien purer Fanatismus und blanker Terror gegen jeden, der in Israel lebe.

In einer Erklärung hieß es in Berlin: "Wir sind in großer Sorge und stehen in Solidarität an der Seite des israelischen Volkes." Die islamistische Hamas hat vom Gazastreifen aus Israel massiv aus der Luft, am Boden und von See aus angegriffen. Sie wird von der EU, den USA und Israel als Terrororganisation eingestuft.

Die DIG forderte die Bundesregierung und andere Länder auf, ebenso konsequent auch gegen alle Unterstützer dieser Terrororganisation in Deutschland vorzugehen, denn sie stellten "eine konkrete Gefahr für die hier lebenden Juden und Israelis dar". Die Demonstration am Sonntag wird vom Jungen Forum der DIG und der Jüdischen Studierendenunion organisiert.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner verurteilte die Angriffe auf Israel. "Es gibt keine Rechtfertigung für diesen feigen, verbrecherischen Terror", schrieb er am Nachmittag auf der Plattform X (vormals Twitter). Berlin stehe in dieser schweren Stunde unverrückbar auf der Seite Israels. "Ich rufe aber auch alle Menschen in Berlin zur Besonnenheit und für ein friedliches Miteinander auf", so Wegner weiter.

Berliner CDU-Fraktionsvorsitzender zeigt Solidarität mit Israel

Am Samstagmorgen hatte bereits der CDU-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus mit Blick auf den Großangriff der islamistischen Hamas auf Israel seine Solidarität mit dem jüdischen Staat bekundet. "Wir stehen an der Seite Israels!", schrieb Dirk Stettner auf ebenfalls auf X.

"Wir fühlen mit den Israelis, die bei uns in Berlin leben und die in diesen Momenten um ihre Liebsten bangen." Seine Gedanken seien auch bei den Menschen in Israel, nichts rechtfertige diesen terroristischen islamistischen Angriff. "Das Selbstverteidigungsrecht Israels steht außer jeder Frage."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website