Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin kündigt Lockdown bis 10. Januar an – Müller: "Es geht nicht anders"

Corona-Lage in Berlin  

Müller kündigt Lockdown bis 10. Januar an

10.12.2020, 13:26 Uhr | t-online, dpa

Berlin kündigt Lockdown bis 10. Januar an – Müller: "Es geht nicht anders". Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister, spricht bei einer Plenarsitzung im Berliner Abgeordnetenhaus: Er hat einen harten Lockdown angekündigt. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister, spricht bei einer Plenarsitzung im Berliner Abgeordnetenhaus: Er hat einen harten Lockdown angekündigt. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Berlin soll in den Corona-Lockdown gehen. Dafür sprach sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller aus. Auch Geschäfte sind von den Maßnahmen betroffen. 

Berlin plant deutliche Einschränkungen für Einzelhandel und Schulen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Das kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus an.

"Wir werden den Einzelhandel herunterfahren müssen. Jenseits vom Lebensmitteleinzelhandel müssen alle andere Shoppingangebote geschlossen werden, und zwar bis zum 10. Januar, es geht nicht anders", sagte der SPD-Politiker in der Plenarsitzung. Ab wann das gelten soll, stehe noch nicht fest. Der verkaufsoffene Sonntag am 20. Dezember soll bereits ausfallen. "Das können wir nicht zulassen", sagte er.

Auch der Hoffnung die Kontaktbeschränkungen über die Weihnachtsfeiertage aufzuweichen, erteilte er eine Absage. "Es geht nicht anders. Wir werden bei den fünf Kontakten bleiben."

Richtungsänderung beim Thema "Schulen"

Einen Richtungsschwenk könnte es auch bei den Berliner Schulen geben. Bildungssenatorin Sandra Scheeres sprach sich zuletzt noch für den Präsensunterricht aus. Ihr Parteikollege und Regierende Bürgermeister sagte im Abgeordnetenhaus: "Es gibt wahnsinnig viele Kontakte durch Schulgeschehen, durch den Unterricht. Und wir müssen Kontakte vermeiden", sagte Müller.

"Aus diesem Grund komme ich zu dem Ergebnis, dass wir unsere Schulferien bis zum 10. Januar verlängern müssen beziehungsweise es auch eine Variante ist, die Ferien am 4. enden zu lassen, aber die Schülerinnen und Schüler dann in einer digitalen Form oder auf andere Weise zu unterrichten." Müller kündigte an, er wolle das am Dienstag dem Senat vorschlagen. "Wir werden das miteinander beraten. Ich denke, es ist ein gangbarer Weg." 

Deutschland steuert angesichts weiter steigender Corona-Infektionen auf einen härteren Lockdown nach Weihnachten zu: Immer mehr Bundesländer erklären sich bereit zu dem Schritt, nach Weihnachten bis zum 10. Januar auch weite Teile des Einzelhandels zu schließen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal