• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Ramelow: Freue mich auf Zusammenarbeit mit Steinmeier


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Twilight"-Star ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Ramelow: Freue mich auf Zusammenarbeit mit Steinmeier

Von dpa
13.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Wahl des Bundespräsidenten
Bodo Ramelow (Die Linke) und Manuela Schwesig (SPD) vor Beginn der Bundesversammlung. (Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat dem wiedergewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier viel Erfolg für seine zweite Amtszeit gewünscht. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren", erklärte Ramelow nach Angaben der Staatskanzlei am Sonntag. Thüringens Regierungschef war zusammen mit 19 anderen Vertretern aus dem Freistaat Mitglied der Bundesversammlung, die Steinmeier in Berlin mit großer Mehrheit wählte.

"Dazu möchte ich Ihnen die herzlichen Glückwünsche der Bürgerinnen und Bürger Thüringens und von mir persönlich übermitteln", erklärte Ramelow. Bereits in den vergangenen fünf Jahren hätten die Thüringer Steinmeier bei Besuchen kennengelernt "als einen zugewandten und bürgernahen, aber auch nachdenklichen Bundespräsidenten". Während der Corona-Pandemie habe er den Bürgern Mut gemacht und zum Dialog eingeladen.

Der 66 Jahre alte Steinmeier, der von den Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP sowie von der CDU/CSU-Opposition nominiert worden war, kam auf eine Zustimmung von rund 73 Prozent. Der Sozialdemokrat erhielt 1045 von 1425 gültigen Stimmen. Steinmeier ist der fünfte Bundespräsident mit einer zweiten Amtszeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Corona-Anzeige gegen Lauterbach erstattet
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Bodo RamelowDie LinkeFrank-Walter SteinmeierManuela SchwesigSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website