HomeRegionalBerlin

Ukraine-Krieg | Berliner SPD-Kreisverbände fordern Schröders Parteiausschluss


SPD-Kreisverbände fordern Schröders Parteiausschluss

Von Jannik Läkamp

Aktualisiert am 02.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Gerhard Schröder, Alt-Kanzler und Vorstandsmitglied von Rosneft bei einem Wirtschaftstreffen (Archivbild): Er sei "nicht in der Lage, Fehler einzugestehen."
Gerhard Schröder, Alt-Kanzler und Vorstandsmitglied von Rosneft bei einem Wirtschaftstreffen (Archivbild): Er sei "nicht in der Lage, Fehler einzugestehen". (Quelle: Alexey Vitvitsky/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Berlin auf
Netflix
1. Fate: The Winx SagaMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Die SPD soll den Ex-Kanzler aus der Partei ausschließen. Das fordern mehrere Berliner Kreisverbände. Ein Antrag liegt t-online exklusiv vor.

Gerhard Schröder eine Nähe zu Russland zu attestieren, ist wohl kaum aus der Luft gegriffen. Der ehemalige Kanzler ist Aufsichtsratsvorsitzender des staatlichen russischen Energiekonzerns Rosneft und der Nord Stream 2 AG. Auch soll er Mitglied des Aufsichtsrates von Gazprom werden. Seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hat Schröder sich nicht von Putin distanziert. Nun soll er deshalb aus der SPD ausgeschlossen werden, fordert der Kreisverband Treptow-Köpenick.

Auch der Kreisverband Mitte hat deshalb laut "Tagesspiegel" am Dienstagabend einen Antrag beschlossen, in dem Schröder zum Austritt aus der Partei aufgefordert wird, wenn er nicht unverzüglich seine Ämter bei Rosneft und Nord Stream 2 niederlegt.

Begründet wird dieser Schritt in dem Antrag aus Treptow-Köpenick, der t-online exklusiv vorliegt, mit Schröders "herausgehobener Position als Teil der russischen Wirtschaft". Durch seine Mitgliedschaft schade er dem Ansehen der SPD im In- und Ausland, so der Antrag weiter.

SPD-Kreisvorsitzender: "Das ist eine Charakterschwäche"

"Ich halte es für Sturheit und Eitelkeit von Schröder." Der SPD-Kreisvorsitzende von Treptow-Köpenick, Christopher Jäschke, findet im Gespräch mit t-online klare Worte. "Ich bin enttäuscht, dass jemand, der als Kanzler gute Arbeit geleistet hat, jetzt nicht in der Lage ist, einen Fehler einzugestehen. Das ist eine Charakterschwäche."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Auch an der Basis werde Schröders Nähe zu russischen Staatskonzernen schon seit Längerem als befremdlich angesehen. Durch die aktuelle Lage in der Ukraine habe sich die Situation noch verschärft. "Putins Angriffskrieg hat zu einer Zäsur in der ganzen Welt, aber auch in der SPD geführt", so Jäschke. "Gerhard Schröder war nicht der einzige, der Putin unterschätzt hat. Aber nur er gibt diesen Fehler nicht öffentlich zu." Deshalb habe der Kreisverband einen Antrag vorbereitet, um Schröder aus der Partei auszuschließen.

Am 22. März soll darüber abgestimmt werden. Wird der Antrag angenommen, muss ein Schiedsgericht in Schröders Heimatbezirk Hannover über seine Zukunft in der Partei entscheiden, so Jäschke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Interview mit dem SPD-Kreisvorsitzenden von Treptow-Köpenick
  • Antrag auf Parteiausschluss von Gerhard Schröder
  • "Tagesspiegel": Berliner SPD-Kreisverbände fordern Parteiaustritt von Alt-Kanzler Schröder
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
Gerhard SchröderNord Stream 2RusslandSPDTagesspiegelUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website