t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalDresden

Dresden-Klotzsche: "Freie Sachsen" demonstrieren vor Wohnung von Kretschmer


Rechtsextreme ziehen vor Kretschmers Privatwohnung

Von t-online, mgr

Aktualisiert am 22.10.2023Lesedauer: 2 Min.
Protest vor der Privatwohnung von Michael Kretschmer: Laut Polizei-Angaben waren dem Aufruf der "Freien Sachsen" 370 Personen gefolgt.Vergrößern des BildesProtest vor der Privatwohnung von Michael Kretschmer: Laut Polizei-Angaben waren dem Aufruf der "Freien Sachsen" 370 Personen gefolgt. (Quelle: xcitepress/Finn Becker)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Hunderte demonstrierten in Dresden-Klotzsche gegen eine Flüchtlingsunterkunft. Vor der Wohnung des Ministerpräsidenten Michael Kretschmer inszenierten sie eine Drohkulisse.

Mehr als 300 Teilnehmende einer Demonstration der rechtsextremen Kleinstpartei "Freie Sachsen" zogen am Sonntagmittag vor die Privatwohnung des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). "Politiker dürfen sich zu Hause nicht mehr wohlfühlen", verkündete der Rechtsextremist Max Schreiber bei der Zwischenkundgebung in Hörweite zu Kretschmers Wohnung.

Um elf Uhr hatten sich die Demonstranten vor einer Flüchtlingsunterkunft im Neubaugebiet in Dresden-Klotsche versammelt, um gegen die Unterbringung von 65 Geflüchteten zu protestieren. Anschließend zogen sie zum Wohnsitz des Ministerpräsidenten. Von den etwa 370 Teilnehmern wurden auch verbotene Fahnen geschwenkt, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei t-online. Dennoch sei es friedlich geblieben.

Ein Reporter vor Ort berichtete von vereinzelten polizeilichen Maßnahmen gegen Teilnehmer, unter anderem wegen des Vorzeigens von "Reichsbürger"-Ausweisen, wie der Polizeisprecher bestätigte.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Laut des Leipziger Soziologen Johannes Kiess besteht die Partei "Freie Sachsen" aus bekannten Neonazis, Mitgliedern der NPD und "Pro Chemnitz" sowie Personen "aus rechtsextremen Verbünden". Der Bundesverfassungsschutz führt die Partei bereits seit dem vergangenen Jahr als Verdachtsfall.

80 Menschen "schützen" Asylunterkunft in Dresden-Klotzsche

Der rechten Demo stellte sich ein Gegenprotest von etwa 80 Personen in der Alexander-Herzen-Straße entgegen. "Es ist gefährlich für die Bewohner, wenn wir uns hier nicht engagieren", sagte Anmelderin Rita Kunert (Linkspartei). Laut Kunert würden die Rechtsextremen "versuchen, den Menschen einzureden, dass diese 65 Menschen unseren Frieden hier im Viertel stören." Einige linke Demonstrierende malten mit bunter Kreide Botschaften wie "Toleranz" oder "Refugees Welcome!" auf den Asphalt vor der Flüchtlingsunterkunft.

"Schändlicher Angriff auf unsere Demokratie"

Eine pöbelnde Menge sei in Kretschmers privates Lebensumfeld "eingedrungen", postete Justizministerin Katja Meier (Grüne) am Nachmittag auf X. Solche "Heimsuchungen" seien kein Ausdruck legitimer politischer Auseinandersetzung, sondern "ein schändlicher Angriff auf unsere Demokratie".

Vize-Ministerpräsident und Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) sprach laut Mitteilung von einer "inakzeptablen Missachtung der Demokratie".

Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Telefonat mit Lagezentrum der Polizei Dresden
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website