• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Rotlichtmilieu: Frauen zur Prostitution eingeschleust


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM-Aus für WeltfußballerinSymbolbild für einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild für einen TextEU-Land führt Wehrpflicht wieder einSymbolbild für einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild für einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild für einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Rotlichtmilieu: Frauen zur Prostitution eingeschleust

Von dpa
17.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau steht im Eingangsbereich eines Bordells
Eine Frau steht im Eingangsbereich eines Bordells. (Quelle: Andreas Arnold/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einer Razzia im Rotlichtmilieu hat die Bundespolizei zwei Verdächtige festgenommen, die Frauen aus China zur Prostitution illegal nach Deutschland gebracht haben sollen. Der Schwerpunkt der Aktion lag in Hessen. In dem Ermittlungskomplex geht es unter anderem um den Verdacht des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt sowie des Missbrauchs von Ausweispapieren, wie die Bundespolizei und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilten.

Durchsucht wurden Wohn- und Geschäftsräume sowie Bordellbetriebe in Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen. In Hessen schlugen die Ermittler in Frankfurt, Eschborn, Oberursel und im Main-Kinzig-Kreis zu.

Bei den Verdächtigen, die in der Nähe von Hanau festgenommen wurden, handelt es sich um eine 43-jährige Deutsche und einen 36-jährigen Chinesen. Gegen beide lag ein Haftbefehl des Amtsgerichts Hanau vor. Sie sollen zwischen 2018 und 2020 mehrere Chinesinnen mit teils gefälschten Ausweisdokumenten den Aufenthalt in Deutschland ermöglicht und sie dort als Prostituierte beschäftigt haben. Sie sollen die Hälfte der daraus erzielten Einnahmen von den Frauen verlangt und sie auch nicht zur Sozialversicherung angemeldet haben.

Auch Lohn- und Umsatzsteuer seien nicht abgeführt worden. Ermittelt wird deswegen auch wegen Steuerhinterziehung und das Vorenthaltens von rund 200 000 Euro an Sozialversicherungsbeiträgen. Rund 120 Beamten waren den Angaben zufolge an den Durchsuchungen beteiligt. Die beiden Verdächtigen sollten noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Dieser BĂĽrgermeister kann nicht einmal richtig zurĂĽcktreten
Von Roxana Frey
ChinaDeutschlandHanauOberurselProstitution

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website