Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Dieb bleibt bei Einbruchsversuch mit dem Kopf stecken – tot

Mit dem Kopf stecken geblieben  

Dieb stirbt bei Einbruchsversuch über Balkon

16.11.2021, 08:50 Uhr | t-online, mtt

Frankfurt: Dieb bleibt bei Einbruchsversuch mit dem Kopf stecken – tot. Einsatzwagen mit Blaulicht (Archivbild): In Frankfurt ist ein Einbrecher zu Tode gekommen. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Einsatzwagen mit Blaulicht (Archivbild): In Frankfurt ist ein Einbrecher zu Tode gekommen. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Der Einbrecher wollte durch eine gekippte Balkontür in ein Haus eindringen. Dabei blieb er so ungünstig mit dem Kopf stecken, dass er sich selbst erdrosselte.

In Frankfurt ist ein Dieb auf unglückliche Art und Weise ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, drückte er sich beim Versuch, mit dem Kopf durch eine Balkontür zu kommen, selbst die Luft ab.

Ein Zeuge hatte den Mann am Sonntagmorgen gegen 9.50 Uhr in der Großen Rittergasse bemerkt und die Polizei gerufen: Für den Zeugen sah es so aus, als mache sich der Einbrecher gerade auf einem Balkon im ersten Obergeschoss an der Tür zu schaffen. 

Als eine Streife vor Ort ankam, bemerkten die Beamten, dass der 28-jährige Einbrecher bereits tot war. "Er steckte mit dem Hals zwischen Rahmen und Tür", sagte ein Polizeisprecher t-online. "Vermutlich wollte er die große, gekippte Glastür mit dem Kopf weiter aufdrücken und hat sich dabei eingeklemmt." Hinweise auf ein etwaiges Fremdverschulden hätten sich bisher nicht ergeben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: