• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Klimapolitik | Greenpeace-Demo im Hamburger Hafen für Klima-Geflüchtete


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Greenpeace-Demo im Hamburger Hafen für Klima-Geflüchtete

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Greenpeace-Aktion zum Weltflüchtlingstag für Klima-Geflüchtete
Das Greenpeace-Segelschiff "Beluga II" kreuzt mit einem Banner mit der Aufschrift "Klima-Geflüchtete schützen!" auf der Elbe im Hamburger Hafen. (Quelle: Georg Wendt/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor dem Weltflüchtlingstag am Montag haben Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten im Hamburger Hafen für den Schutz von Klima-Geflüchteten demonstriert. Mit einem Banner "Klima-Geflüchtete schützen" kreuzte das Greenpeace-Segelschiff "Beluga II" am Sonntagmorgen vor der Elbphilharmonie. Am Nachmittag wollten sich Aktive in Kajaks am Aktionstag des Bündnisses "Solidarische Stadt Hamburg" beteiligen.

"Klimaveränderungen verschärfen oft Konflikte, Naturkatastrophen und andere Fluchtursachen", sagte Greenpeace-Experte Fawad Durrani. Doch bisher könnten die Betroffenen das nicht als Fluchtgrund geltend machen. Greenpeace fordert, alle Geflüchteten gleich zu behandeln, egal ob sie vor Krieg, Klimawandel oder aus anderen Gründen fliehen.

Nach Angaben von Greenpeace mussten 2021 weltweit 22,3 Millionen Menschen vor wetterbedingten Katastrophen fliehen - deutlich mehr als vor Krieg und Konflikten (14,3 Millionen). "Die Industrieländer sind die wesentlichen Verursacher des Klimawandels und haben daher eine Verantwortung für die Menschen, die unter den Folgen leiden", sagte Durrani.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Punks auf Sylt begrüßen bald nächsten Politiker
ElbeGreenpeaceHamburger HafenNaturkatastrophe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website