Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Brandanschlag auf iranisches Konsulat in Hamburg

Von dpa
Aktualisiert am 20.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Polizisten stehen hinter einer Absperrung am iranischen Konsulat in Hamburg: Ein Brandanschlag verursachte Sachschaden.
Polizisten stehen hinter einer Absperrung am iranischen Konsulat in Hamburg: Ein Brandanschlag verursachte Sachschaden. (Quelle: Luca Field/Blaulicht-News/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hamburg haben am Freitagabend Unbekannte einen Brandsatz auf das iranische Konsulat geworfen. Sie richteten Sachschaden an. Die Polizei ermittelt wegen eines möglichen politischen Hintergrundes.

Unbekannte TĂ€ter haben einen Brandanschlag auf das iranische Konsulat in Hamburg verĂŒbt. Sie schleuderten am Freitagabend einen Brandsatz gegen eine StahltĂŒr, die auf das GelĂ€nde des Konsulats im Stadtteil Winterhude fĂŒhrt, teilte die Polizei mit.

An dem Eingang zum KonsulatsgelĂ€nde entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand. Zum Motiv der Tat konnte die Polizei zunĂ€chst keine Angaben machen. Da ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Staatsschutz die Ermittlungen ĂŒbernommen. Zuvor hatten die "Bild" und das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Weitere Artikel

Oberfranken
Mann will gefÀlschte ImpfpÀsse an Polizisten verkaufen
Ein Impfpass mit eingetragener Impfung gegen das Coronavirus (Symbolbild): Der VerdĂ€chtige wollte die gefĂ€lschten ImpfpĂ€sse fĂŒr einen mittleren vierstelligen Betrag verkaufen.

MehrjÀhrige Haftstrafe
"Falscher Arzt" arbeitete im Corona-Impfzentrum
Das Landgericht in Hagen (Archivbild): Der Mann wurde zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Video veröffentlicht
Wachmann nach Vorfall in FlĂŒchtlingsheim abgezogen
FlĂŒchtlinge in der Unterkunft von Suhl: Ein Wachmann wurde dort wegen seinem aggressiven und beleidigendem Verhalten abgezogen. (Archivfoto)


Die Polizei war den Angaben zufolge gegen 20.40 Uhr von einem Zeugen ĂŒber die Tat informiert worden. Dieser Zeuge habe gesehen, wie sich vermutlich zwei MĂ€nner zĂŒgig vom Tatort entfernt hĂ€tten. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung seien zunĂ€chst auch zwei MĂ€nner in der NĂ€he angetroffen worden, die jedoch nach derzeitigen Erkenntnissen nichts mit der Tat zu tun hĂ€tten, teilte die Polizei weiter mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MĂŒnzhĂ€ndler wegen Steuerbetrugs verurteilt
Polizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website