Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextKind in Brandenburger See ertrunkenSymbolbild für einen TextEx-Basketball-Kapitän Okulaja ist totSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen Watson Teaser"Maischberger": Jauch verweigerte UnterschriftSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextVolksmusikstar spricht über SchlaganfallSymbolbild für ein VideoSchlammlawine reißt Zug aus den Gleisen Symbolbild für einen TextPSG-Star boykottiert Regenbogen-TrikotSymbolbild für einen TextCover mit Kim Kardashian heftig kritisiert

Ermittlungen dauern nach Explosion und Fassadeneinsturz an

Von dpa
07.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Polizei
Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fünf Tage nach der Explosion in einem Hamburger Mehrfamilienhaus steht die Polizei noch am Anfang ihrer Ermittlungen. "Die zuständigen Kollegen waren bislang nur sehr kurz in dem Haus", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Die Suche nach weiteren Spuren und konkreten Hinweisen auf die Ursache der Explosion soll in den kommenden Tagen erneut in Angriff genommen werden. Dann wollen die Ermittler gemeinsam mit einem Baustatiker weiter in das Haus vordringen.

Aufgrund der Explosion war am vergangenen Donnerstag die Fassade des mehrgeschossigen Wohnhauses in Hamburg-Ottensen fast komplett eingestürzt. Ein 22 Jahre alter Bewohner war dabei schwer verletzt worden, er kam mit Verbrennungen zweiten und dritten Grades in eine Spezialklinik und konnte noch nicht vernommen werden. Derzeit werte die Polizei Spuren aus und überprüfe die Aussagen von Zeugen und Anwohnern. "Das Ganze wird sich noch über mehrere Tage hinziehen."

Als Ort der Explosion vermutet die Feuerwehr, "dass der Ursprung dieser Explosion vermutlich im Keller gewesen ist. Die Druckwelle zog sich anschließend durch das Treppenhaus nach oben", so der Polizeisprecher weiter. Dort habe sie sich die schwächste Stelle gesucht und so die Hauswand zum Einsturz gebracht. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei keine Angaben machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Hängepartie für 500 Kreuzfahrtpassagiere
Deutsche Presse-AgenturExplosionPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website