Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen Watson TeaserHertha oder HSV? Kroos nennt FavoritenSymbolbild für einen TextKaterina Jacob zeigt sich mit GlatzeSymbolbild für einen TextMafia-Verdacht bei Bahn-TochterSymbolbild für einen TextFan im Koma: Schalke-Schläger verurteiltSymbolbild für einen TextTeenager klaut FeuerwehrautoSymbolbild für einen TextGehen die Bierflaschen aus?Symbolbild für einen TextEx-Nationalspieler Okulaja ist totSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen an

Behörde: Hersteller zieht fehlerhafte Corona-Tests zurück

Von dpa
25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Ties Rabe (SPD), Senator für Schule und Berufsbildung in Hamburg (Archivbild): Die fehlerhaften Test haben Kosten in Millionenhöhe verursacht.
Ties Rabe (SPD), Senator für Schule und Berufsbildung in Hamburg (Archivbild): Die fehlerhaften Test haben Kosten in Millionenhöhe verursacht. (Quelle: Marcus Brandt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Hersteller der vor allem an Hamburger Schulen in die Kritik geratenen Corona-Schnelltests hat nach Angaben der Gesundheitsbehörde fehlerhafte Chargen zurückgerufen. Die Hansestadt sei über einen Rückruf des Herstellers informiert worden, teilte die Behörde am Dienstag mit. Restmengen der betroffenen Charge seien gesperrt worden. Als Grund für den Rückruf von zwei Chargen habe der Hersteller die Vielzahl an falsch-positiven Ergebnissen genannt. Der Senat prüft nun rechtliche Schritte gegen den Hersteller.

Von einer der beiden Chargen seien von Oktober 2021 an rund 4,1 Millionen Schnelltests nach Hamburg geliefert und etwa in Schulen und behördlichen Dienststellen auch verwendet worden. Vor allem an den Schulen kam es zu erheblichen Beschwerden von Eltern, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern. Viele Tests zeigten eine Corona-Infektion an, obwohl tatsächlich gar keine Viren vorhanden waren.

Nach Angaben der Schulbehörde waren an einzelnen Schulen von 20 Corona-Meldungen 19 falsch-positiv. Das hatte massive Folgen für die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie deren Familien: So mussten die Kinder abgeholt, isoliert und PCR-Tests gemacht werden. Erst nach einem negativen Testergebnis durften die Kinder zurück in die Schule.

Insgesamt hat Hamburg nach Angaben der Gesundheitsbehörde knapp 11,7 Millionen Tests des Herstellers beschafft, von denen rund vier Millionen in den Schulen eingesetzt wurden. Der Test sei unter anderem vom Paul-Ehrlich-Institut mit gut bewertet worden, begründete die Behörde die Wahl des Herstellers. Seit Januar setzt die Hansestadt auf Schnelltests der Firma Siemens.

"Die fehlerhaften Tests haben Kosten in Millionenhöhe verursacht und zahllose Schulgemeinschaften und Familien mit falschen Corona-Meldungen in Angst und Schrecken versetzt", sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Es sei nicht nachvollziehbar, "dass der Hersteller nach diesen gewaltigen Problemen jetzt lediglich eine schnodderige E-Mail in alle Welt verschickt". Er hätte eine Entschuldigung und eine faire Wiedergutmachung erwartet. "Wir werden uns mit einer lapidaren E-Mail nicht zufrieden geben", kündigte Rabe an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Weltstars machen Party in Hamburg
CoronavirusRückrufSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website