Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Seltene Vögel bekommen künstliche Brutplätze in Naturschutzgebiet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextModehaus macht nach 161 Jahren dichtSymbolbild für einen TextJudith Rakers spricht über ihr AussehenSymbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextZugattacke: Stand der Täter unter Drogen?Symbolbild für einen TextDas ist der Held von BrokstedtSymbolbild für einen TextBaby totgeschüttelt – Vater äußert sichSymbolbild für einen TextSchüsse auf Rockerboss: Frau vor GerichtSymbolbild für ein VideoTodesopfer waren Schüler in NeumünsterSymbolbild für einen TextStiefkinder von Delling: Wende im Streit?Symbolbild für einen TextBrokstedt-Attacke: Warum kam A. frei?

Seltene Vögel bekommen künstliche Inseln

Von dpa
22.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Schild mit der Aufschrift Naturschutzgebiet vor einem See (Symbolbild): Der Landkreis Harburg hat künstliche Brutplätze auf schwimmenden Inseln geschaffen.
Schild mit der Aufschrift Naturschutzgebiet vor einem See (Symbolbild): Der Landkreis Harburg hat künstliche Brutplätze auf schwimmenden Inseln geschaffen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rechtzeitig zur Brutsaison hat der Landkreis Harburg künstliche Nistplätze für seltene Vogelarten errichtet. Auf schwimmenden Inseln im Naturschutzgebiet soll der Lebensraum der Tiere gesichert werden.

Der Landkreis Harburg schafft künstliche Inseln für tierische Bewohner im Steller See und im Junkernfeldsee. Im Naturschutzgebiet sind die Inseln rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison für seltene Vogelarten fertiggestellt. Die Stiftung Lebensraum Elbe hat die Maßnahme zusammen mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg entwickelt.

Neue Brutplätze sollen Flussseeschwalbe, Austernfischer und Sand- oder Flussregenpfeifer finden. Die Untere Seeveniederung ist für Naturliebhaber und Vogelfreunde ein besonderer Anziehungspunkt.

Bei Hamburg: Naturschutzgebiet beliebt bei Vogelfreunden

Je zwei Vogelinseln auf den Seen wurden im Naturschutzgebiet "Untere Seeveniederung und Over Plack" errichtet. Am Steller See können die Inseln gut vom Vogelbeobachtungsstand aus eingesehen werden. Im Junkernfeldsee ankern sie etwas weiter vom Beobachtungsturm entfernt in Höhe der neu geschaffenen Wasservogelrastplätze.

Noch vor einigen Jahrzehnten fanden Vögel am Wasser genügend Brutplätze: Nahezu alle Flüsse wiesen ausgedehnte Kies- und Sandbänke sowie zahlreiche kleine Inseln auf. Für zahlreiche Vogelarten, die als Bodenbrüter auf sichere Nistplätze angewiesen sind, waren sie wichtige Lebensräume. Mit Eindeichungen, dem Bau von Stauwehren und Ausbaggerungen verschwanden die zahllosen Sandbänke und Inseln.

Landkreis Harburg: Nicht genug natürliche Brutplätze für Vögel

Künstliche Installationen gibt es bereits in den Biosphärenreservaten Schaalsee und Niedersächsische Elbtalaue, im Naturschutzgebiet Geltinger Birk oder auf den Fischteichen von Lebrade. "Die Erfahrungen haben gezeigt, dass der Einsatz von mindestens zwei benachbarten Inseln vorteilhaft gegenüber einer einzelnen Insel ist", erläuterte Henrik Hufgard von der Stiftung Lebensraum Elbe.

Die vier neuen Inseln sind jeweils gut neun Quadratmeter groß. Sie bestehen aus seefesten, lebensmittelechten Kunststoffschwimmkörpern. Auf den insgesamt 18 Schwimmkörpern pro Insel ist ein langlebiger Kunststoffrahmen aufgebaut, den Alustreben stabilisieren.

Dieser Rahmen ist mit einer etwa acht Zentimeter dünnen Kiesschicht befüllt, auf der die Vögel ihre Gelege anlegen und Eier ablegen können. Einige Firsthauben aus Ton auf der Kiesfläche bieten den Küken zusätzliche Versteckmöglichkeiten. Jede schwimmende Insel wird mit zwei Ankern, verzinkten Ketten und Kunststoffseilen gesichert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verteidiger: Ibrahim A. könnte unter Drogen gestanden haben
Von Markus Krause, Beatrice von Braunschweig
Elbe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website