• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • HSV gegen All-Star-Team: Benefizspiel für die Ukraine


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHertha wählt Ex-Ultra zum PräsidentenSymbolbild für ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild für einen TextJohnson irritiert mit ÄußerungenSymbolbild für einen TextVerletzte und Räumung: Abifeier eskaliertSymbolbild für einen TextZwei Tote auf Rheinbrücke bei MainzSymbolbild für einen TextSenioren bekommen günstigere KrediteSymbolbild für ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild für einen TextAffenpocken: WHO tief besorgtSymbolbild für einen TextHunderte bei Clan-Schlägerei in Essen dabeiSymbolbild für einen TextJunge stirbt nach Badeunfall in der ElbeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

HSV gegen All-Star-Team: Benefizspiel für die Ukraine

Von dpa
11.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Hamburger Volksparkstadion ist Schauplatz eines Benefizspiels zugunsten der Menschen in der Ukraine. Am 28. Mai (12.00 Uhr) treffen in der Arena ein All-Star-Team des DFB und ein Team Hamburg aufeinander. Schirmherren der Veranstaltung sind Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und der ehemalige Boxweltmeister Wladimir Klitschko.

Beim HSV-Team sollen auflaufen die Ex-Profis Marcell Jansen, Piotr Trochowski, Christian Rahn, Thomas Gravesen, Stig Töfting, Harald Spörl und Bastian Reinhardt. Für die DFB-Allstars werden Thomas Helmer, Timo Hildebrand, Patrick Owomoyela, Christian Träsch, Patrick Helmes sowie DFB-Spielerinnen wie Navina Omilade, Conny Pohlers, Miriam Scheib, Jennifer Meier und Ursula Holl dabei sein.

Tickets gibt es für zehn Euro, Kinder zahlen fünf Euro. Zudem kann gespendet werden. Gesammelt werden am Stadion Schlafsäcke, Woll- und Fleecedecken, die nach Kiew gebracht werden. "Wir wollen mit unserem Verein, der DFB-Stiftung Sepp Herberger und der Sportstadt Hamburg ein lautes Zeichen für den Frieden und für die Menschen aus und in der Ukraine setzen", sagte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt.

Klitschko meldete sich aus Kiew. "Wir kämpfen in der Ukraine ums Überleben, um eine Zukunft in Freiheit. Danke für eure Spenden, für die Gastfreundschaft und euer Mitgefühl für die Geflüchteten. Bitte helft uns weiter! Danke, Hamburg!", sagte der Bruder von Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Junge stirbt nach Badeunfall in der Elbe
DFBHSVKiewTimo HildebrandUkraineWladimir Klitschko

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website