• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Integration ukrainischer Flüchtlinge: Kommunen fordern Geld


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für ein VideoDrohne filmt Brandstifter beim ZündelnSymbolbild für einen TextAnne Heche jetzt offiziell totSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen Text"Hot Bombshell": Spott für Söder-VideoSymbolbild für einen Watson TeaserIntime Andeutungen bei Koch-ShowSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Integration ukrainischer Flüchtlinge: Kommunen fordern Geld

Von dpa
09.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Frank Klingebiel (CDU)
Frank Klingebiel (CDU) spricht. (Quelle: picture alliance / Holger Hollemann/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der niedersächsische Städtetag hat Bund und Land aufgefordert, die Kommunen bei der Versorgung der vielen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zu unterstützen. "Wir benötigen viel Geld für die Teilhabe und Integration der ukrainischen Flüchtlinge", sagte der neue Verbandspräsident Frank Klingebiel (CDU) am Mittwoch bei einer digitalen Städteversammlung.

Den Kommunen sei bewusst, dass sie die Lasten aus Sanktionen, der Unterbringung von Flüchtlingen, einer sich abzeichnenden Wirtschaftskrise und der Aufrüstung der Bundeswehr zusammen mit Bund und Land schultern müssten. "Wir Kommunen erwarten aber, dass wir zu einer fairen Lastenverteilung zwischen den drei Ebenen kommen." Konkret fragte Klingebiel, Oberbürgermeister von Salzgitter, ob die Aufnahmepauschale von rund 12 000 Euro pro Flüchtling und Jahr mit Blick etwa auf gestiegene Mieten noch ausreiche.

Schnelles Handeln sei jetzt gefragt. "Jetzt ist die Stunde, die Weichen richtig zu stellen. Wir erleben gerade, wie sich Prioritäten schlagartig ändern und wie Themen von der Prioritätenliste verschwinden. Um es mal ganz platt zu sagen: Wenn der Feind vor der Tür steht und die Panzer rollen, gibt es eigentlich nur noch eine Priorität", sagte der CDU-Politiker.

Auch Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) rief zu einem Schulterschluss von Bund, Ländern und Kommunen auf. "Ich bin mir sehr sicher: Wir schaffen das", sagte er. "Aus diesem "Wir schaffen das" darf aber nicht werden: Die Kommunen schaffen das schon." Mit den Worten "Wir schaffen das" hatte die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel 2015 die Ankunft Hunderttausender Migranten, insbesondere aus Syrien, kommentiert und sich dafür viel Kritik eingehandelt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin schickt Brief an Kim Jong Un – Sorge um AKW wächst
Kim Jong Un und Wladimir Putin stoßen nach ihrem Gespräch miteinander an.


Die Zuwanderung aus der Ukraine erfolgt dabei laut Klingebiel anders als 2015. Viele Flüchtlinge reisten mit der Bahn und einem 90-Tage-Visum ein und kämen bei Verwandten unter. Außerdem handele es sich überwiegend um Frauen, Kinder und ältere Menschen. Mittel- und langfristig brauche es aber auch diesmal eine zentrale Steuerung der Flüchtlingsaufnahme, sagte er. Denn wenn Kommunen an ihre Kapazitätsgrenze stießen, werde das weder den Flüchtlingen noch den Helfern gerecht. Beispielsweise seien viele Kitas und Schulen schon heute an der Belastungsgrenze. "Wir dürfen die Beschäftigten unserer Bildungseinrichtungen nicht überfordern", sagte Klingebiel.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hob hervor, dass die Herausforderungen zwar groß seien, aber bei weitem nicht vergleichbar mit der Situation der Menschen in der Ukraine. Er sei zudem beeindruckt von der Haltung der Flüchtlinge, die zwar so schnell wie möglich in ihr Herkunftsland zurückkehren wollten, bis dahin aber schon jetzt Schul- und Arbeitsplätze suchten. "Das ist eine Haltung, da kann man nur den Hut ziehen, gemessen am Verlust der Heimat, unter dessen Eindruck diese Menschen gerade stehen", sagte Weil.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
CDUFlüchtlingeSalzgitterUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website