HomeRegional

Hugo Boss schließt vorerst Läden in Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextSvante Pääbo: Auch Vater bekam PreisSymbolbild für einen TextMassenschlägerei unter Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Hugo Boss schließt vorerst Läden in Russland

Von dpa
10.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Hugo Boss
Das Logo von Hugo Boss spiegelt sich in mehreren Glasscheiben. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts des Ukraine-Krieges hat der Modekonzern Hugo Boss seine 28 Läden in Russland geschlossen. Alle Aktivitäten im Einzelhandel und Online-Shopping in dem Land seien damit eingestellt, teilte Vorstandschef Daniel Grieder am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Metzingen mit. "Wir zahlen aber die Gehälter der rund 200 Mitarbeiter weiter."

Zusammen mit der Ukraine habe das Russland-Geschäft im vergangenen Jahr rund drei Prozent des Konzernumsatzes ausgemacht. Der Manager zeigte sich über die Lage besorgt, machte aber gleichzeitig deutlich, dass die Auswirkungen für das Modeunternehmen begrenzt seien. Man hoffe, die Läden in der zweiten Jahreshälfte wieder öffnen zu können. "Es ist schwer vorherzusagen, was passieren wird", schränkte der seit Juni amtierende Grieder ein.

Boss will trotz der Unsicherheiten und der bisher nicht überwundenen Corona-Pandemie im laufenden Jahr wieder zweistellig wachsen. Angepeilt wird ein Konzernumsatz in der Spanne von 3,1 bis 3,2 Milliarden Euro, was einem Plus von 10 bis 15 Prozent entsprechen würde. Das operative Ergebnis soll zudem zwischen 10 und 25 Prozent wachsen und damit bis zu 285 Millionen Euro erreichen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Konzern von der zurückgekehrten Kauflaune der Verbraucher profitiert und damit das Corona-Tief überwunden. Der Umsatz stieg um 43 Prozent auf rund 2,79 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Steuern betrug laut Geschäftsbericht 144,1 Millionen Euro nach einem Verlust von 219,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Finanzvorstand Yves Müller sagte mit Blick auf China, Boss sei nicht von dortigen Aufrufen betroffen, westliche Marken zu boykottieren. "China ist ein wichtiger Markt", sagte er.

Boss will wegen der verbesserten Ertragslage eine Dividende von 70 Cent je Aktie zahlen. Im Jahr zuvor hatte das Unternehmen nur die gesetzliche Mindestdividende von vier Cent ausgeschüttet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller
RusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website