• Home
  • Regional
  • Willingmann gegen Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild für einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild für einen TextAntonia Rados verlässt RTLSymbolbild für einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild für einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild für ein VideoMassenschlägerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild für einen TextBallweg wollte sich absetzen – U-HaftSymbolbild für einen Text17-Jähriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextFamilie hängt tagelang an Flughäfen festSymbolbild für einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild für einen TextLänderchef will zweijähriges TempolimitSymbolbild für einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt erst nochSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Willingmann gegen Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken

Von dpa
26.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Armin Willingmann
Armin Willingmann (SPD), Umweltminister Sachsen-Anhalt. (Quelle: Christian Modla/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sachsen-Anhalts Umweltminister Armin Willingmann (SPD) hat sich erneut gegen eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken in Deutschland ausgesprochen. Auch bei der Nutzung von Kernkraft bestünden Abhängigkeiten, da Uran vor allem aus Russland und Kasachstan bezogen werde, sagte Willingmann am Dienstag. Die Betreiber hätten sich zudem über Jahre auf das Laufzeitende der Kernkraftwerke in Deutschland eingestellt und auch das Endlagerproblem sei weiterhin ungelöst.

Ende des Jahres sollen die letzten drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden. "Wir brauchen keine kurzfristige Verlängerung von Laufzeiten, sondern mehr Unabhängigkeit durch die Diversifizierung von Importen fossiler Energieträger sowie einen beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien", betonte Willingmann.

Am Dienstag vor 36 Jahren war es im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl zu einem folgenschweren Reaktorunfall gekommen. Die Reaktorkatastrophe sei "ein schrecklicher Beleg dafĂĽr, dass die Nutzung von Kernenergie nie risikofrei und im Falle eines schweren Unfalls oder gar einer Katastrophe stets folgenschwer sein wird", sagte der SPD-Politiker.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Querdenker beschimpfen Drosten: Campingplatz prĂĽft rechtliche Schritte
DeutschlandKasachstanMagdeburgRusslandSPD

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website